Sofortmassnahmen gegen Klimawandel!

Univ. Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb fordert Energiewende für Österreich

So genannte ‘Naturkatastrophen’ sind oft hausgemacht und häufig durch den vom Menschen verursachten Klimawandel (mit)verursacht. Das zeigte Univ. Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb – die Klimaexpertin weit über Österreich hinaus - überaus eindrucksvoll, schlüssig und klar im Rahmen der Abendveranstaltung ‘Natur’ Katastrophen – hausgemacht? von Umwelt Management Austria an der NÖ Landesakademie, am 30. November 2005.

Die Entwicklung der letzten 400.000 Jahre, der gegenwärtige Stand und der Perspektiven sowie die Auswirkungen des Klimawandels wurden eindrucksvoll dargestellt: vom Temperaturanstieg über verändertes Niederschlagsverhalten bis zur zunehmenden Zerstörungskraft von Wirbelstürmen.

Viele Folgen bleiben oft nahezu unbemerkt, wie z.B. die erhöhte Sterblichkeit an Hitzetagen und in Hitzeperioden, die in den letzten beiden Jahrzehnten eindeutig häufiger und länger aufgetreten sind.

Die Gefahr sei dennoch nicht der Untergang der Menschheit insgesamt. Es wird aber zu gravierenden Einschränkungen der Tragfähigkeit dieser Erde hinsichtlich Anzahl und Wohlfahrt der Menschen sowie zu wirtschaftlichen und sozialen Problemen kommen.

Auf die Frage ‘wie viel Zeit haben wir noch?’ antwortete die Wissenschafterin: ‘Keine!’ – es gibt eine ganze Reihe von Sofortmaßnahmen, die jeder einzelne für sich, jede Gruppe, jeder Staat so rasch wie möglich ergreifen und auch wirklich umsetzen sollte.

Für Österreich fordert Umwelt Management Austria einmal mehr eine Energiewende. Erschöpfbare Energieträger sind Hauptverursacher der CO2-Emmissionen und auf Dauer nicht verfügbar. ‘Es geht darum, mit weniger Energie besser zu leben’, erläutert Dr. Reinhold Christian, Geschäftsführer von Umwelt Management Austria. ‘Die wünschenswerten Energiedienstleistungen können wesentlich effizienter erbracht werden. Erneuerbare Energieträger können den Bedarf dann sicher und auf Dauer abdecken.’

Trotz derzeit manchmal fast aussichtslos erscheinender umwelt – und klimapolitischer Perspektiven konnte Kromp-Kolb als allgemeinen Tenor zusammenfassen: ‘Es wird sicher möglich sein, einen Übergang in einen stabilen Zustand, eine Energiewende herbeizuführen. Große Konzerne beginnen dafür zu rüsten. Das Bewusstsein in der Bevölkerung und in der Politik nimmt zu. Es muss allerdings ernsthaft die Frage gestellt werden, wie viel Leid die Menschheit noch auf sich nehmen muss, bis diese Änderungen ernsthaft und wirksam in Angriff genommen werden.’


Artikel Online geschalten von: / holler /