©  Poligy/  Wärmekraftmaschine
© Poligy/ Wärmekraftmaschine

Ungenutzte Industriewärme wird zu grünem Strom: 45% der Industriewärme verpuffen ungenutzt

Exportschlager Energiewende - Deutschland braucht Startups wie Poligy

© BEE / Siegerehrung BE Energiewende-Newcomers 2020 Award
© BEE / Siegerehrung BE Energiewende-Newcomers 2020 Award

Düsseldorf/Berlin, 11. Februar 2020 – Anlässlich seines diesjährigen Neujahrsempfangs luden der Bundesverband Erneuerbare Energie und die Naturstrom AG Startups rund um das Thema grüne Energie zum Pitch ein. Vor den rund 1.400 Gästen aus Wirtschaft, Politik, NGOs und Zivilgesellschaft ging das Düsseldorfer Energie-Startup Poligy als Sieger des Energiewende-Newcomers 2020 Awards hervor.

Im Rahmen seiner fünfminütigen Vorstellung erklärte Co-Founder Artur Steffen, wie das junge Unternehmen die Verstromung ungenutzter Industriewärme erstmals rentabel macht.

Erneuerbarer Strom aus Industriewärme

Zur Verstromung ungenutzter industrieller Abwärme hat der Wirtschaftschemiker und Co-Founder Martin Huber das Bipolymer entwickelt. Dieser neuartige Kunststoff treibt unter Einwirkung von Industriewärme (Rechenzentren, Fabriken, Kraftwerke u. ä.) Generatoren von Kraftwärmemaschinen an und erzeugt so grünen Strom. Bisher gibt es keine derart preisgünstige Technologie wie die Wärmekraftmaschinen auf Bipolymer-Basis, die bei Temperaturen von 50 bis 200 Grad Celsius aus industrieller Abwärme sauberen Strom produziert: Erste Prototypen zeigen, dass die Industrie ihre ungenutzte Abwärme mit den Bipolymer-Wärmekraftmaschinen bereits für ca. 0,05 ¤ pro kWh Stromentstehungskosten verstromen kann.

Zudem peilt Poligy eine Amortisationszeit von zwei bis drei Jahren an.

Darüber hinaus lassen sich die Wärmekraftmaschinen und die Bipolymere in großen Mengen preiswert herstellen und sind beispielsweise als umweltfreundlicher Baustoff leicht recycelbar.

45% der Industriewärme verpuffen ungenutzt

Bedenke man, dass weltweit 45% der Industriewärme ungenutzt in die Atmosphäre aufsteigt, ist das Potential enorm. Allein die deutsche Industrie könnte nach Angaben der Deutschen Energieagentur durch die Vermeidung als auch Nutzung industrieller Abwärme ein Wärmepotenzial von 125 Terawattstunden jährlich erschließen und rund 37 Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 sowie fünf Milliarden Euro einsparen.

Zum Vergleich: Laut Umweltbundesamt betrug der CO2-Ausstoß in Deutschland im Jahr 2018 insgesamt 865,6 Millionen Tonnen.

Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie, erklärt: „Wir brauchen mehr Startups wie Poligy, die nicht nur gut für das Klima sind, sondern deren Schlüssel-Technologie das Potenzial hat zum deutschen Exportschlager zu werden, Arbeitsplätze zu schaffen und den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken.“

Laut einer Studie von Global Market Insights Inc. von Anfang 2019 wird der weltweite Abwärmemarkt von 40 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2018 auf über 80 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2025 wachsen.


Artikel Online geschalten von: / holler /