© Biomasseverband / Eröffnugn des Thementags im Graz mit Ministerin Leonore Gewessler
© Biomasseverband / Eröffnugn des Thementags im Graz mit Ministerin Leonore Gewessler

Highlights der Bioenergieforschung im Mittelpunkt

Ministerin Gewessler sieht Forschung als einen Schlüssel zum Fossil-Ausstieg - 6. Mitteleuropäische Biomassekonferenz brachte 1.500 BesucherInnen aus unterschiedlichsten Länder nach Graz

© oekonews/ oekonews Redakteur Wolfgang Pucher mit Ministerin Leonore Gewessler
© oekonews/ oekonews Redakteur Wolfgang Pucher mit Ministerin Leonore Gewessler

Graz - Ein Treffpunkt für alle, die in der Bioenergie-Forschung Rang und Namen haben, das war die 6. Mitteleuropäische Biomassekonferenz CEBC 2020, die diese Woche in Graz stattfand. Bundesministerin Leonore Gewessler eröffnete gestern den Thementag „Highlights der Bioenergieforschung 2020“, der im Rahmen der 6. Mitteleuropäischen Biomassekonferenz CEBC 2020 im Messe Congress Graz stattfand. „Unser Ziel ist die Klimaneutralität 2040 und damit Österreich zu einem Vorreiter in Sachen Klimaschutz zu machen: Dazu gehört auch der Weg hin zu 100 % erneuerbare Energie“, sagte die Ministerin: „Biomasse kann dabei eine wichtige Rolle spielen und fossile Importe doppelt ersetzen: als Energieträger und als Rohstoff. Forschung und Technologie-Entwicklung in diesem Bereich bieten ein hohes Zukunftspotenzial.“ In diesem Sinne führt die Biomassekonferenz ExpertInnen und Entscheidungsträger aus der Branche zusammen.

„Österreich hat schon heute Energietechnologien für den Weltmarkt und damit Lösungen für die heimische und globale Energiewende. Mit unseren Forschungsinstituten und Unternehmen zeigen wir auf, wie es geht. Was wir jetzt brauchen, sind stabile gesetzliche Rahmenbedingungen für den Ausbau der Erneuerbaren im Wärme-, Strom-, Gas- und Treibstoffbereich und einen konsistenten Ausstiegsplan für fossile Energien. Eines ist aber klar: Ohne Bioenergie ist eine Energiewende nicht machbar. Sie ist der bedeutendste erneuerbare Energieträger und damit der wichtigste Baustein beim Ausstieg aus der fossilen Energiewirtschaft“, ist sich Franz Titschenbacher, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes, sicher.

Drei Blöcke voller Energie

Der erste Vortragsblock widmete sich dem Thema Biogas und beleuchtete aktuelle Aspekte in der Biogastechnologie. Diskutiert wurde, welche Rolle Biogas künftig für Strom- und Gasnetze spielen wird. In der darauf folgenden Vortragsreihe präsentieren Forscher der Universität für Bodenkultur Wien und der Technischen Universität Graz die neusten Erkenntnisse zur Biomasse-Vergasung. Der letzte Block gab spannende Einblicke in ERA-NET-Projekte mit unterschiedlichem thematischem Fokus.



Eine grandiose Konferenz mit 1.500 Gästen

Die 6. Mitteleuropäische Biomassekonferenz schließt nahtlos an die Erfolge bisheriger Mitteleuropäischer Biomassekonferenzen an, was die hohe BesucherInnenzahl von 1.500 TeilnehmerInnen aus 35 Nationen aufzeigt. Die Mitteleuropäische Biomassekonferenz in Graz hat sich damit zu einer der weltweit bedeutendsten und größten Bioenergie-Veranstaltungen entwickelt. Der Österreichische Biomasseverband und seine Partner der Veranstaltung punkteten mit mehr als 200 Fachvorträgen, die in 28 Themenblöcken zu Wärme, Strom und Kraftstoffen aus Biomasse angeboten wurden. Auch das Exkursionprogramm am 22.1. bot mehrere Highlights, die den Gästen das Potential von Biomasse aufzeigten. Mehr als 50 Medienpartner, Partnerverbände, Bildungs- und Messepartner begleiten die Konferenz. „Greening the Strategies“ ist das Leitthema der im Dreijahresrhythmus stattfindenden, bereits mehrmals ausgezeichneten Konferenz. Die CEBC 2020 vernetzt EntscheidungsträgerInnen aus den Bereichen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft und setzt durch das Aufzeigen von technologischen Entwicklungen und Praxisberichten neue Impulse für die Energiewende. Als Impulsgeber für die gesamte Branche ist es den Veranstaltern Österreichischer Biomasse-Verband, Landwirtschaftskammer Steiermark und BEST – Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH besonders wichtig, durch ein umfangreiches Rahmenprogramm möglichst viele VertreterInnen der Wissenschaft und Praxis zu vereinen. Auf der Website www.cebc.at sind weitere Informationen zu finden.

JWP


Artikel Online geschalten von: / holler /