© Michael Schwarzenberger/blickpixel - pixabay.com / Photovoltaik
© Michael Schwarzenberger/blickpixel - pixabay.com / Photovoltaik

Schneider Electric Energy Access Asia: Sichere, saubere Elektrizität in die Gemeinden bringen

Nach 10 Jahren Erfolg bei Impact Investing lanciert Schneider Electric seinen dritten Impact Fund.

Barcelona/ Spanien - – Auf seinem Global Innovation Summit in Barcelona gab Schneider Electric bekannt, dass seine Partner Norfund, EDFI und Amundi sich darauf geeinigt haben, den neuen Impact Fund mit dem Namen "Schneider Electric Energy Access Asia" zu gründen. Der Fonds richtet sich an 350 Millionen Menschen, die vor allem in Indien, Bangladesch, Myanmar, Indonesien und den Philippinen keinen Zugang zu Energie haben.

Die Strategie besteht darin, Haushalten, kleinen Unternehmen und kollektiven Dienstleistungen wie Schulen oder Gesundheitsstationen den Strom zu bieten, indem in die Wertschöpfungskette des Zugangs zu Energie investiert wird: Hersteller, Händler und Lösungsanbieter.

Die Begünstigten werden hauptsächlich auf der Grundlage der drei folgenden Kriterien ausgewählt:

1) Beitrag zum Ziel Für nachhaltige Entwicklung Nr. 7 durch messbare Auswirkungen in Asien-Pazifik,
2) Wachstumspotenzial und finanzielle Lebensfähigkeit,
3) klare Governance und höchsten ESG-Kriterien zu entsprechen.

"Wir glauben, dass Impact Investing entscheidend ist, um einen langanhaltenden positiven Wandel voranzutreiben, und dass wir unser Ziel, die Zahl der Menschen, die Zugang zu Energie erhalten, zu vervierfachen, beschleunigen werden. Wir sprechen von etwa 24 Millionen Menschen, die seit 2009 Zugang zu Energie erhalten haben, und von 80 Millionen, die dank unserer Angebote und Investitionen bis 2030 davon profitieren werden. Es ist jetzt an der Zeit, dies zu beschleunigen, um sicherzustellen, dass keine Gemeinschaften zurückgelassen werden. Wir müssen Kapital und Fähigkeiten bereitstellen, um die Welt aufzubauen, die wir für uns und unsere zukünftigen Generationen sehen wollen, und dieser neue Fonds bringt den Beweis für unsere ehrgeizigen und herausfordernden Ziele", sagt Gilles Vermot Desroches, Chief Sustainability Officer Schneider Electric .

"Mit diesem neuen Fonds werden insgesamt 20,9 Mio. ¤ für Start-ups bereitgestellt, die sich für den Zugang zu Energie im asiatisch-pazifischen Raum und die Beschleunigung der wirtschaftlichen Entwicklung einsetzen", betont Christophe Poline, Director Impact Investing, Schneider Electric.

Die Gruppe hat bereits zwei Impact Investing Möglichkeiten geschaffen: den Schneider Electric Energy Access Fund, den Energy Access Ventures Fund –, um inklusive Startups zu unterstützen, die durch Eigenkapital zu den SDGs 7 (saubere und erschwingliche Energie) beitragen. Erwartete Ergebnisse sind die Erhöhung der Zahl der Haushalte und kleinen und mittleren Unternehmen, die vom Stromzugang in abgelegenen Gebieten (Afrika, Indien und Südostasien) profitieren, und die Zahl der Haushalte, die von Energiearmut in Europa betroffen sind, zu verringern.


Weitere Informationen finden Sie unter www.se.com/ww/en/about-us/sustainability/access-to-energy


Artikel Online geschalten von: / holler /