© Moving For CLIMATE now / Mit dem Fahrrad zur Weltklimakonferenz
© Moving For CLIMATE now / Mit dem Fahrrad zur Weltklimakonferenz

"Moving for Climate NOW": Mit dem Fahrrad für mehr Klimaschutz zur COP25

Eine Gruppe von Elektro-Radfahrern kam am Sonntag nach einer 200 Kilometer lange Reise von Salamanca zur Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP25) nach Madrid.

Fast eine Woche lang wareb die Radfahrer unterwegs, um sich für das Klima einzusetzen und den notwendigen Kampf gegen den Klimawandel anzusprechen. Die Gruppe ist Teil der Radsportinitiative , die vom Energieversorger Iberdrola mit Unterstützung der Vereinten Nationen für den Klimawandel unter dem Motto „ Moving for Climate NOW “ organisiert wird.
Heuer gehörten dem Team mehr als 50 Vertreter multilateraler Institutionen, Hochschulen, NRO, Klimapolitiker, Unternehmen, Jugend und Zivilgesellschaft an. Die Radfahrer wurden in Madrid vom stellvertretenden Exekutivsekretär der Vereinten Nationen für den Klimawandel, Ovais Sarmad und EU-Kommissar Miguel Arias Canete, Gonzalo Munoz, COP25-Weltmeister im Klimaschutz, und Ignacio Galán, CEO von Iberdrola, begrüßt.

Die Radfahrer brachten ein „ Manifest zur Bekämpfung des Klimawandels “ nach Madrid, das ein ambitioniertere Klimaziele zu Szenarien fordert, die den Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen auf 1,5 ° C begrenzen und bis 2050 eine Nettoemission von null bedeuten.

<"Moving for Climate NOW"- bereits zum 5. Mal fürs Klima unterwegs

„Wir schätzen die Bemühungen der Radfahrer von Moving for Climate NOW, weil sie eine sehr starke Botschaft an die Welt senden. Diese Botschaft lautet: Der Kampf gegen den Klimawandel erfordert die Beteiligung aller Gesellschaftsschichten. Um einen systemischen Wandel herbeizuführen und die Klimakrise anzugehen, müssen Regierungen, der Privatsektor, Institutionen und Einzelpersonen zusammenarbeiten, um ihre Anstrengungen zur Emissionsreduzierung dringend zu verstärken “, sagt Sarmad.

Carlos Sallé, Direktor für Energiepolitik und Klimawandel bei Iberdrola, meint: „Der Klimawandel verursacht exponentielle Probleme, die exponentielle Lösungen erfordern. In den letzten 20 Jahren hat Iberdrola Maßnahmen ergriffen, um in saubere Energien, intelligente Netze und Digitalisierung zu investieren - alles Säulen eines dekarbonisierten Energiemodells. Unsere Unterstützung für Moving for Climate NOW basiert auf unserer festen Überzeugung, dass kollektives Handeln zu exponentiellen Ergebnissen führt. Deshalb müssen wir zusammenarbeiten, um Klimaschutz und unsere Dringlichkeit für eine klimaresistente und kohlenstoffarme Wirtschaft zu steigern. “

Das „Manifest zur Bekämpfung des Klimawandels“, das von den Radfahrern auf die COP25 gebracht wurde, betont im Wesentlichen:

* Die Dringlichkeit, Anstrengungen in allen Bereichen zu bündeln und Unterstützungsmaßnahmen für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen sicherzustellen;
* Die Bedeutung des Kampfes gegen den Klimawandel als Chance zum Aufbau eines nachhaltigen Wirtschaftsmodells und nicht als Bedrohung;
* Die Notwendigkeit, die Energiewende zu beschleunigen, indem erneuerbare Energien eingesetzt werden;
*Den Wert, die Natur als Verbündeten zu haben, und
* Die Bedeutung der Mobilisierung von Ressourcen zur Verbesserung der Klimaanpassung.

An der Tour nahmen Teilnehmer von Organisationen wie der International Renewable Energy (IRENA), der International Energy Agency (IEA), der We Mean Business-Koalition, dem International Institute for Sustainable Development (IISD), von Universitäten wie der University of Salamanca und der Federal University von Rio de Janeiro sowie mehrere Vertreter von NGOs und Unternehmen wie Iberdrola und ScottishPower teil.

Mitglieder der Initiative sind seit der ersten Ausgabe von Moving for Climate NOW, die von Bilbao (Spanien) zur COP21 in Paris (Frankreich) führte, bereits mehr als 3.700 Kilometer gefahren. Das Team fuhr auch von Sevilla (Spanien) zur COP22 in Marrakesch (Marokko), von Paris zur COP23 in Bonn (Deutschland) und von Wien (Österreich) zur COP24 in Katowice (Polen).


Iberdrola hat sich auch mit den UN Global Climate Action Awards zusammengetan, um die diesjährigen Gewinner in der Kategorie „Women for Results“ zu unterstützen. Insbesondere dank der Unterstützung von Iberdrola wurden Vertreter von vier dieser preisgekrönten und von Frauen geleiteten Klimalösungen für die Teilnahme an der COP25 in Madrid, Spanien, finanziert. Auf der COP25 werden Vertreter jedes dieser preisgekrönten Projekte im Rahmen einer Preisverleihung und einer Reihe von Sonderveranstaltungen offiziell anerkannt und gefeiert.

Zu den diesjährigen Gewinnern in der Kategorie Women for Results gehören:

Kampagne für die klimafreundliche Landwirtschaft von Frauenbildung | Subsahara-Afrika: Ausbildung von jungen Frauen aus marginalisierten Bauerngemeinschaften zu Landwirtschaftsführern.

Mütter vor der Tür | Vereinigte Staaten von Amerika: Eine Bewegung von über 24.000 Müttern, die sich für ein lebenswertes Klima für ihre Kinder einsetzen.

Frauenaktion für Klimaresilienz in Südasien | Bangladesch, Indien und Nepal: Frauen in einkommensschwachen Haushalten befähigen, ihre Klimaresilienz zu verbessern.

Eco Wave Power | Israel, Gibraltar: Ein weltweit führendes Projekt zur Erzeugung sauberer Energie aus dem Meer, das von einer weiblichen Geschäftsführerin mitbegründet und geleitet wird.



Die Partnerschaft mit Iberdrola ist Teil einer Reihe von Partnerschaften zwischen der UNO und relevanten Interessengruppen zur Unterstützung des Klimaschutzes. Die Partnerschaften für die COP25 mit Interessengruppen, die keine Vertragsparteien sind, sind in der Marrakesch-Partnerschaft für globale Klimapolitik (MPGCA) vorgesehen.

Die MPGCA wurde auf der COP22 gegündet und begrüßt ausdrücklich die Klimaschutzmaßnahmen aller Nichtvertragsparteien, einschließlich des Privatsektors, zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. Alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einheiten werden aufgefordert, ihre Anstrengungen zu verstärken und Maßnahmen zur Emissionsreduzierung zu unterstützen sowie die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel zu stärken und die Anfälligkeit für die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern.

Weitere Informationen zu Partnerschaften auf der COP25 finden Sie hier.


Artikel Online geschalten von: / holler /