© Foto Fischer/ Freude über die Kooperation: Sylvia Loibner/Obfrau Fachgruppe Beförderungsgewerbe m.PKW, Boris Papousek/GF Energie Graz, Peter Lackner /Spartengeschäftsführer Fachgruppe Beförderungsgewerbe m.PKW, Werner RUssi GF Energie Graz
© Foto Fischer/ Freude über die Kooperation: Sylvia Loibner/Obfrau Fachgruppe Beförderungsgewerbe m.PKW, Boris Papousek/GF Energie Graz, Peter Lackner /Spartengeschäftsführer Fachgruppe Beförderungsgewerbe m.PKW, Werner RUssi GF Energie Graz

Einmalige Kooperation schafft Ladeinfrastruktur für mehr e-Taxis in Graz

E-Taxis stellen schon heute einen Mehrwert für Städte wie Graz dar: neben der CO2-Reduktion sind sie völlig schadstoffrei unterwegs.

Energie Graz, WKO Steiermark und Taxiunternehmer haben eine österreichweit einzigartige Kooperationsvereibarung abgeschlossen, um diese Entwicklung weiter auszubauen.

Die Energie Graz betreibt mittlerweile mehr als 40 öffentliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge in der steirischen Landeshauptstadt. Die Kooperation ermöglicht nun, dass immer mehr Ladepunkte exklusiv für e-Taxis zur Verfügung stehen. Derzeit sind es in Graz 20 Ladepunkte, 15 davon als Schnellladestationen. Die Standorte sind: WKO, Hilmteich, Steyrergasse, Eggenberger Straße und Ziehererstraße. Details dazu sind auf der Website www.energie-graz.at/e-taxi dargestellt.

Derzeit sind rund 650 Taxis in Graz unterwegs, rund 50 davon sind bereits e-Taxis. Mit der Schaffung modernster Ladeinfrastruktur und eines attraktiven Tarifs speziell für Taxis soll die Entwicklung für mehr e-Taxis unterstützt und forciert werden.

An allen Ladestationen der Energie Graz wird zu 100 Prozent regional produzierter CO2-freier Naturstrom geladen. Gemeinsam wird damit ein wertvoller Beitrag zum Erhalt eines ökologisch intakten Lebensraums in Graz geleistet und die Verbesserung der Luftqualität unterstützt. Darüberhinaus haben Taxifahrer mit der Energie Graz Ladekarte auch uneingeschränkten Zugang zu mehr als 3.700 Ladepunkten in ganz Österreich.

Warum e-Taxis?

Eine geringe Reichweite und mangelnde Ladeinfrastruktur sind heute kein Thema mehr. Die wesentlich günstigeren Betriebskosten und wenige Verschleißteile bieten den Taxiunternehmern einen betriebswirtschaftlichen Vorteil. Zudem stellt eine Elektrifizierung der Taxis in Graz eine rasch umsetzbare und wirksame Maßnahme zur weiteren Reduzierung des CO2-Ausstosses dar. Die Stadt Graz nimmt mit dieser Kooperationsvereinbarung eine österreichische Vorreiterrolle ein.

Der Umstieg auf e-Taxis ist auch eine positive, bewusstseinsbildende Maßnahme zur Forcierung der Elektromobilität in der Bevölkerung, denn die Alltagstauglichkeit wird dadurch sichtbar.


Artikel Online geschalten von: / holler /