© WWF Bulgaria / Gemeinsam für einen Wandel
© WWF Bulgaria / Gemeinsam für einen Wandel

BürgermeistInnen aus Kohleregionen für einen Wandel

41 europäische Bürgermeister und Bürgermeisterinnen erklären ihre Unterstützung für einen gerechten Übergang fü die Zeit nach der Kohle

Brüssel, Belgien - Eine Gruppe von 41 Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen aus 10 Kohleregionen in 9 europäischen Ländern hat eine Erklärung abgegeben, die einen gerechten Wandel zur Post-Kohle-Ära befürwortet. Zwei der Bürgermeister - aus der Tschechischen Republik und aus Deutschland - präsentierten dieser Erklärung dem stellvertretenden Generaldirektor für Energie der EU-Kommission, Klaus-Dieter Borchardt, auf dem Treffen der EU-Plattform „Kohleregionen im Wandel“ am 16. Oktober in Brüssel. Die Plattform soll den Regionen helfen, ihre Abhängigkeit von Kohle durch die Entwicklung nachhaltiger wirtschaftlicher Aktivitäten zu überwinden.
 
In der Erklärung heißt es:
Die Bürgermeister

* bekräftigen ihr Engagement für das Forum der Bürgermeister für gerechten Übergang;
* wollen die Regierungen dazu ermutigen, mit regionalen Akteuren in einen Dialog zu treten;
* unterstreichen die Bedeutung von Transparenz und Konsultation der lokalen Gebietskörperschaften in der Initiative „Coal Regions in Transition Platform“ der Europäischen Kommission;
* dringen darauf, dass auf nationaler und europäischer Ebene geeignete Mechanismen zum Kapazitätsaufbau und zur Sicherstellung der finanziellen Unterstützung für den gerechten Übergang zur Verfügung gestellt werden;
* begrüßen den Vorschlag der Organe der Europäischen Union für einen Fonds für einen gerechten Übergang unter der Voraussetzung, dass er angemessen finanziert und für die Unterstützung der lokalen Gemeinschaften und die Entwicklung nachhaltiger wirtschaftlicher Aktivitäten in Bergbauregionen für Kohle und Braunkohle verwendet wird;
* fordern den Europäischen Rat, das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und die Energiegemeinschaft auf, ihre Unterstützung für einen gerechten Übergang zu verstärken; und
* verpflichten sich, auf lokaler Ebene weiterhin für einen gerechten Übergang zu sorgen und sich gegenseitig bei der Schaffung einer nachhaltigen Zukunft zum Nutzen aller unserer Bürger zu unterstützen.

Die Bürgermeisterkommen aus Deutschland, der Slowakei, Polen, Rumänien, Griechenland, Bulgarien und der Tschechischen Republik. Zwei stammen aus Nicht-EU-Ländern (Bosnien-Herzegowina und Montenegro), in denen noch nicht einmal über den Ausstieg aus der Kohle diskutiert wird. Dies zeigt, dass in einigen Fällen Regionen die Führung übernehmen.

Zu den Bürgermeistern aus den Ländern des WWF Mittel- und Osteuropa gehören:

Elza Velichkova - Bobov Dol, Bulgarien
Vasile Jurca - Petrila, Rumänien
Nicolae Dunca - Aninoasa, Rumänien
Tiberiu Iacob-Ridzi - Petrosani, Rumänien
Lucian Resmerită - Lupeni, Rumänien
Katarína Macháčková - Prievidza, Slowakei
Franti¨ekTám - Bojnice, Slowakei
Silvia Grúberová - Handlová, Slowakei
Du¨an ¦imka - Nováky, Slowakei
Jozef Bo¸ik - Partizánske, Slowakei

"41 Bürgermeister haben die Erklärung unterzeichnet und wir hoffen auf weitere Unterschriften. Wir wissen, dass ein Wandel stattfindet, aber wir brauchen jetzt die Hilfe der EU, um unsere Kapazitäten auf regionaler Ebene auszubauen, um den Wandel zu bewältigen und uns Zugang zu den notwendigen Ressourcen zu verschaffen ein fairer und erfolgreicher Übergang für alle unsere Gemeinden " so Kamila Bláhová, Bürgermeisterin von Litvinov, Tschechische Republik

Einer der Unterzeichner ist der Bürgermeister von Bob Dol in Bulgarien. Der WWF-Bulgarien arbeitet seit einem Jahr mit Interessenvertretern der Gemeinden Bob Dol und Pernik zusammen. Es wurde eine Studie über die Kohleregion Südwest in Bulgarien durchgeführt, die drei Szenarien für einen möglichen kohlenfreien Wohlstand der Region lieferte.
 
Bürgermeistererklärung und vollständige Liste der Unterzeichner
 
Die kommende EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich verpflichtet, bis 2050 ein klimaneutrales Europa zu erreichen. Um die Kohleregionen bei der Reduzierung der Emissionen und der Umstrukturierung ihrer Volkswirtschaften zu unterstützen, möchte sie einen „gerechten Übergangsfonds“ einrichten. Es ist für die Verwirklichung der Klimaneutralität von entscheidender Bedeutung, sicherzustellen, dass den betroffenen Regionen genügend Geld zur Verfügung steht und dass es nur so ausgegeben wird, dass die Arbeitnehmer und die Bevölkerung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Nullemission unterstützt werden.
 
"In Weißwasser haben wir viele Hürden genommen, zum Beispiel die Überwindung der Entvölkerung in den neunziger Jahren. Wir können jedoch keine gerechte Energiewende allein gewährleisten. Unsere Erklärung zeigt, dass die Bürgermeister bereit sind, sich in dieser Frage mit der EU und den nationalen Regierungen zu befassen. Wir brauchen die Die EU zeigt, dass sie zuhört, und arbeitet mit uns an einem erfolgreichen Übergang für alle europäischen Kohleregionen. " - Torsten Pötzsch, Bürgermeister von Weißwasser
 
"Die Bürgermeister und ihre Regionen freuen sich auf eine Zukunft nach der Kohle. Sie bekunden ihr Engagement für diese Zukunft, indem sie diese Erklärung unterzeichnen und übergeben. Um ihnen zu helfen und zu gewährleisten, dass niemand zurückgelassen wird, leisten die EU-Mittel und der konstruktive Dialog mit den Betroffenen Regionen sind entscheidend - Juliette de Grandpré, Senior Policy Adviser, WWF Deutschland


Artikel Online geschalten von: / holler /