© umweltberatung
© umweltberatung

Ein Apfel am Tag? Bioäpfel haben die Nase vorn beim Einfluss auf die Darmgesundheit

Wissenschaftliche Untersuchung zeigt spannende Details auf

An die Helden und Heldinnen unter Ihnen, die den ganzen Apfel essen, samt Kernen: Neben zusätzlichen Ballaststoffen, Flavonoiden und Geschmacksstoffen zerkauen Sie zehnmal so viele gute Bakterien pro Frucht wie jene, die das Innenleben des Apfels lieber wegwerfen.
Ist das eine gute Sache? Wahrscheinlich. Aber es könnte davon abhängen, wie Ihre Äpfel angebaut wurden.

Eine neue Studie, die in Frontiers in Microbiology veröffentlicht wurde, zeigt, dass Bio-Äpfel eine vielfältigere und ausgewogenere Bakteriengemeinschaft beherbergen. Dies könnte sie gesünder und schmackhafter machen als herkömmliche Äpfel und auch umweltfreundlicher.

Was zeigt: Du bist was du isst und zwar nirgendwo mehr als in deinem Darm.

„Die Bakterien, Pilze und Viren in unserer Nahrung besiedeln vorübergehend unseren Darm“, sagt die Senior-Autorin der Studie, Professor Gabriele Berg, von der Technischen Universität Graz, Österreich. „Das Kochen tötet die meisten davon, weshalb rohes Obst und Gemüse eine besonders wichtige Quelle für Darmmikroben sind.“

Um unsere Dickdarmbewohner besser auswählen zu können, analysierte Bergs Gruppe das Mikrobiom einer der beliebtesten Früchte der Welt: des Apfels.

„2018 wurden 83 Millionen Äpfel angebaut und die Produktion steigt weiter“, sagt Berg. "Während kürzlich durchgeführte Studien den Pilzgehalt kartografiert haben, ist über die Bakterien in Äpfeln weniger bekannt."

Die Forscher verglichen die Bakterien in herkömmlichen im Laden gekauften Äpfeln mit denen in frischen Bio-Äpfeln. Stängel, Schale, Fruchtfleisch, Samen und Kelch - das schäbige Stückchen am Boden, an dem sich die Blume befand - wurden getrennt analysiert.

Die mikrobielle Vielfalt legt den Vorteil eines Bio-Apfels nahe

Insgesamt waren die Bio- und konventionellen Äpfel mit einer ähnlichen Anzahl von Bakterien besetzt. „Wenn wir die Durchschnittswerte für jede Apfelkomponente zusammenfassen, schätzen wir, dass ein typischer Apfel mit 240 g ungefähr 100 Millionen Bakterien enthält“, berichtet Berg.

Die Mehrheit der guten Bakterien befindet sich in den Samen, wobei das Fleisch den größten Teil des Restes ausmacht. Also, wenn Sie den Kern wegwerfen - für Schande! - Ihre Aufnahme sinkt auf knapp 10 Millionen. Die Frage ist: Sind diese Bakterien gut für Sie?
Abwechslung ist die Würze des Lebens, wenn es um die Darmgesundheit geht - und in dieser Hinsicht scheinen Bio-Äpfel die Nase vorn zu haben.

„Frisch geerntete, biologisch bewirtschaftete Äpfel weisen im Vergleich zu konventionellen eine wesentlich vielfältigere, gleichmäßigere und deutlichere Bakteriengemeinschaft auf“, erklärt Berg. "Es wird erwartet, dass diese Vielfalt und Ausgewogenheit das Überwachsen einer Spezies einschränkt. Frühere Studien haben eine negative Korrelation zwischen der Häufigkeit menschlicher Krankheitserreger und der Mikrobiomendiversität von Frischprodukten gemeldet."

Auch bestimmte Gruppen von Bakterien, die für ihr gesundheitsschädliches Potenzial bekannt sind, sind in Bioäpfeln nicht zu finden. „Escherichia-Shigella - eine Gruppe von Bakterien, zu denen bekannte Krankheitserreger gehören - wurde in den meisten konventionellen Apfelproben gefunden, jedoch nicht in Bio-Äpfeln. Für wohltuende Laktobazillen - von probiotischem Ruhm - war das Gegenteil der Fall. “

Und es kann sogar eine Rechtfertigung für diejenigen geben, die meinen, den Unterschied bei biologischen Produkten „schmecken“ können.

„Methylobacterium, von dem bekannt ist, dass es die Biosynthese von Erdbeeraromastoffen fördert, war in Bio-Äpfeln signifikant häufiger anzutreffen. hier vor allem an Schalen- und Fleischproben, die im Allgemeinen eine vielfältigere Mikrobiota aufwiesen als Samen, Stängel oder Kelch. “

Kundenwahl

Die Studie weist jedoch einige Einschränkungen auf. Am wichtigsten ist, dass die konventionell angebauten Äpfel vor der Analyse wahrscheinlich tagelang verpackt und gekühlt wurden. Die Bio-Äpfel wurden unmittelbar nach der Ernte analysiert und manche auf einem anderen Bauernhof - allerdings in der gleichen Region Österreichs - angebaut.

Dennoch tragen ähnliche Muster, die in Apfelpilzgemeinschaften zu finden sind, zu Bergs Erkenntnissen bei. „Unsere Ergebnisse stimmen in bemerkenswerter Weise mit einer kürzlich durchgeführten Studie über die mit Apfelfrüchten assoziierte Pilzgemeinschaft überein, in der die Spezifität von Pilzsorten für verschiedene Gewebe und Managementpraktiken festgestellt wurde“, so Birgit Wasserman, Mitautorin der Studie.
Da die Apfelpilzgemeinschaft auch für jede Apfelsorte spezifisch ist, sollten die Bakterienanalysen bei anderen Sorten wiederholt werden.

"Die mikrobiologischen und antioxidativen Eigenschaften von Frischprodukten könnten eines Tages zum Standard für Nährwertangaben werden, die zusammen mit Makronährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen als Orientierungshilfe für die Verbraucher dienen", schlägt Wasserman vor. "Hier wird ein wichtiger Schritt darin bestehen, zu bestätigen, inwieweit Diversität im Lebensmittelmikrobiom zu mikrobieller Diversität im Darm und verbesserten Gesundheitsergebnissen führt."

Original research article auf frontiersin : www.frontiersin.org/articles/10.3389/fmicb.2019.01629/full


Artikel Online geschalten von: / holler /