© Österr. Post AG / Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post AG, und Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik an der Wirtschaftsuniversität Wien
© Österr. Post AG / Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post AG, und Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik an der Wirtschaftsuniversität Wien

Neue Studie der WU Wien zeigt großes Einsparpotential bei Paketlogistik durch Umstellung auf E-Fahrzeuge

Paketlogistik hat sehr geringen Anteil am Gesamtverkehr - Große Einsparungspotenziale durch Umstellung auf E-Fahrzeuge

Wien - In der öffentlichen Diskussion über die City Logistik der Stadt Wien werden zunehmend Paketdienstleister (KEP-Dienste - Kurier/Express/Paket) für die Überlastung des Gesamtverkehrs verantwortlich gemacht. Doch gibt es so gut wie keine spezifischen Erkenntnisse oder Studien darüber, in welchem Ausmaß diese, im Vergleich zu anderen gewerblichen Branchen, tatsächlich zum Gesamtverkehrsaufkommen in Wien beitragen. Um diese Diskussion zu versachlichen hat das Institut für Transportwirtschaft und Logistik der Wirtschaftsuniversität Wien unter der Leitung von Univ.Prof. Dr. Sebastian Kummer im Auftrag der Österreichischen Post AG eine Studie zum Thema Citylogistik in Wien durchgeführt.

Die Studie untersuchte folgende Aspekte:

1. Wie hoch ist der Anteil der Paketlogistik am Gesamtverkehr der Stadt Wien?
2. Wie kann die Gesamtverkehrssituation in Wien logistisch effizienter gestaltet werden?
3. Wieviel Schadstoffe/CO2 könnte/n in Wien durch eine komplette Flotte aus E-Fahrzeugen zur Paketzustellung potenziell eingespart werden?

Anteil der KEP-Dienste am Gesamtverkehr mit 0,8% sehr gering

Die KEP-Dienstleister in Wien machen lediglich einen Anteil von 0,8% am Gesamtverkehr aus. Im Vergleich dazu ist der Anteil an Lieferwagen von Handwerkern und Technikern mit 6% etwa sieben Mal so groß. Dieser äußerst geringe Anteil der KEP-Dienstleister zeigt, dass eine Überlastung des fließenden Verkehrs nicht auf KEP-Dienstleister zurückzuführen ist. Den Hauptanteil halten PKW mit 86,5% und dieser spiegelt sich auch im Parkverhalten wider – d.h. der größte Anteil der Parkflächen wird durch PKW belegt. Weiters wurden auch Unterschiede im Parkverhalten festgestellt: KEP-Dienstleister parken kurz (unter 10 Minuten), während Handwerker und Techniker deutlich länger (mehrere Stunden bis hin zu einem ganzen Arbeitstag) parken.

„Diese Studie zeigt eindeutig, dass die KEP-Dienstleister deutlich weniger zum Gesamtverkehr beitragen, als immer wieder behauptet wurde. Und mehr noch: Die Paketlogistik ist im Vergleich zu anderen Lieferfahrzeugen effizient, nachhaltig und auch umweltfreundlich“, so DI Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post AG.

Die Studie zeigt weiters, dass verkehrspolitische Maßnahmen im PKW-Bereich aufgrund des hohen Anteils am Gesamtverkehr eine weitaus größere Wirkung haben, als Maßnahmen im gewerblichen Bereich. Einschränkende Maßnahmen im gewerblichen Verkehr, wie etwa Fahr- oder Parkverbote, würden sogar die Wirtschaftlichkeit von (Klein-)Unternehmen negativ beeinflussen. Ein Fokus auf die Auslastung von Fahrzeugen trägt zur weiteren Entlastung des Gesamtverkehrsaufkommen bei. Im KEP-Bereich ist diese Auslastung schon heute eine Kernkompetenz, während sie in Nicht-KEP-Branchen noch nicht so ausgeprägt ist. Eine weitere Maßnahme stellt der Einsatz von alternativen Antrieben wie E-Lastenfahrräder dar – auch hier sind KEP-Dienstleister Vorreiter.

Große Einsparungspotenziale durch Umstellung auf E-Fahrzeuge

Bei einem vollständigen Austausch der konventionellen Postflotte im Paketbereich durch E-Fahrzeuge können jährlich mehr als eine Million kg CO2-Emissionen eingespart werden.

Univ.Prof. Dr. Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik der Wirtschaftsuniversität Wien dazu: „Wenn allein in Wien sämtliche Einsparungspotenziale bei der Paketzustellung ausgeschöpft werden, entspricht dies dem jährlichen Stromverbrauch von ca. 4.000 österreichischen Haushalten“. Und weiter: „Eine Paketzustellung ist logistisch gesehen effizienter als ein Individual-Einkauf, wie Studien belegen.“

Zur Studie

Die Primärerhebung des fließenden und des stehenden Verkehrs erfolgte durch die Wirtschaftsuniversität Wien an unterschiedlich stark frequentierten Straßen und zu verschiedenen Tageszeiten. Zur Absicherung wurden diese mit öffentlichen Daten der Stadt Wien plausibilisiert.


Artikel Online geschalten von: / holler /