© BMNT- Paul Gruber / Donau-Auen Junior Ranger erforschen Plastikverschmutzung der Donau
© BMNT- Paul Gruber / Donau-Auen Junior Ranger erforschen Plastikverschmutzung der Donau

Mit Donau-Auen Junior Rangern unterwegs

„PlasticFreeDanube“ : Erfolgreiches EU-Projekt zur Erforschung der Plastikverschmutzungen der Donau

Über 30 Do­nau-Au­en Ju­ni­or Ran­ger im Alter zwi­schen 10 und 14 Jah­ren set­zen sich für den Schutz der Donau ein - die Ak­ti­on in Pe­tro­nell-Car­nun­tum steht ganz im Zei­chen des EU-For­schungs­pro­jekts „Plas­tic­Free­Da­nu­be“. Die Ju­gend­li­chen sam­meln ent­lang des Do­nau­ufers Kunst­stoff­ab­fäl­le, die grö­ßer als 5 Mil­li­me­ter sind. „Es ist groß­ar­tig zu sehen, dass sich Ju­gend­li­che in einem Som­mer­camp für ein EU-Pro­jekt ein­set­zen und mit­hel­fen, die Ver­schmut­zung der Donau mit Plas­tik­müll zu be­kämp­fen“, un­ter­streicht Nach­hal­tig­keits­mi­nis­te­rin Maria Patek bei Ihrem Be­su­ches im Na­tio­nal­park Do­nau-Au­en. „Die Ak­ti­vi­tät der jun­gen Ge­ne­ra­ti­on im Na­tio­nal­park Do­nau-Au­en schafft das nö­ti­ge Be­wusst­sein, hat Vor­bild­wir­kung und rückt Ju­gend­li­che als Vor­bil­der ins Ram­pen­licht. Als Dan­ke­schön gibt es Trink­fla­schen aus Glas der BM­NT-In­itia­ti­ve ‚Ge­ne­ra­ti­on Blue‘“, so Patek. „Die­sen Som­mer fin­det zum zehn­ten Mal ein Ju­ni­or Ran­ger Som­mer­camp im Na­tio­nal­park Do­nau-Au­en statt. Die Ju­ni­or Ran­ger ler­nen im Zuge der Sam­mel­ak­ti­on nicht nur über die Hin­ter­grün­de der Plas­tik­ver­schmut­zung, son­dern wer­den den ge­sam­mel­ten Plas­tik­müll mit Er­he­bungs­bo­gen und Ex­pe­ri­men­ten auch selbst ana­ly­sie­ren,“ er­läu­ter­te die zu­stän­di­ge Na­tio­nal­park­di­rek­to­rin Edith Klau­ser.

Das Pro­jekt Plas­tic­Free­Da­nu­be

Kunst­stoff­ver­schmut­zun­gen in ma­ri­nen Öko­sys­te­men wer­den zu­neh­mend zum erns­ten Um­welt­pro­blem. Auch Flüs­se wer­den als einer der Haupt­pfa­de für die Ver­schmut­zung an­ge­se­hen. Im Ok­to­ber 2017 star­te­te das grenz­über­schrei­ten­de Pro­jekt Plas­tic­Free­Da­nu­be. Neben dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Nach­hal­tig­keit und Tou­ris­mus zäh­len auch die via­do­nau, der Na­tio­nal­park Do­nau-Au­en sowie die slo­wa­ki­sche Or­ga­ni­sa­ti­on Re­pa­net­nern zu Part­nern der Uni­ver­si­tät für Bo­den­kul­tur. Das obers­tes Ziel des Pro­jekts Plas­tic­Free­Da­nu­be ist die Fest­le­gung stan­dar­di­sier­ter Me­tho­den zur Ein­schät­zung von Ein­trags­quel­len, Men­gen und Trans­port­ver­hal­ten von Plas­tik­ver­schmut­zun­gen an der Donau. An den Fluss­ufern im Na­tio­nal­park­ge­biet wer­den lau­fend PET Fla­schen, Plas­tik­be­häl­ter, Haus­haltsu­ten­si­li­en, Fo­li­en und mehr an­ge­schwemmt, die mit Frei­wil­li­gen ein­ge­sam­melt und im Zuge des Pro­jek­tes aus­ge­wer­tet wer­den. Das Pro­jekt­ge­biet um­fasst den Do­nau­ab­schnitt von Wien bis zum Kraft­werk Gabčíkovo in der Slo­wa­kei. In die­sem Ab­schnitt sind die bei­den Bal­lungs­räu­me Wien und Bra­tis­la­va sowie der frei flie­ßen­de Do­nau­ab­schnitt durch den Na­tio­nal­park Do­nau-Au­en öst­lich von Wien ent­hal­ten. Im Sep­tem­ber 2020 soll das Pro­jekt ab­ge­schlos­sen wer­den.

Was­ser­zu­kunft: Ge­ne­ra­ti­on Blue

Jähr­lich ge­lan­gen 41 Ton­nen Plas­tik in Ös­ter­reich in die Donau. 90 Pro­zent stam­men aus Haus­hal­ten, nur 10 Pro­zent aus der In­dus­trie. Das zeigt, wie wich­tig der Auf­trag zur Be­wusst­seins­bil­dung bei die­sem Thema ist. Die Was­ser­ju­gend­platt­form des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Nach­hal­tig­keit und Tou­ris­mus „Ge­ne­ra­ti­on Blue“ wid­met sich des­halb spe­zi­ell die­sem Schwer­punkt und ist of­fi­zi­el­le stra­te­gi­sche Part­ne­rin des Pro­jek­tes Plas­tic­Free­Da­nu­be in der Ju­gend­kom­mu­ni­ka­ti­on. So wird bei vie­len Ak­tio­nen den Ju­gend­li­chen ver­mit­telt, wie Plas­tik in die Ge­wäs­ser ge­langt, wie lang­le­big es ist und wie es un­se­re Öko­sys­te­me ge­fähr­den kann.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen: www.​viadonau.​org/​unternehmen/​pro​jekt​date​nban​k/​aktiv/​pla​stic​free​danu​be


Artikel Online geschalten von: / holler /