© Chris Chesneau pixabay.com / Montage einer PV-Anlage
© Chris Chesneau pixabay.com / Montage einer PV-Anlage

Selbstmontage der Photovoltaikanlage?

Wer handwerkliches Geschick und technisches Know-How hat, kann seine Solarstromanlage auch selbst montieren.

Strom von der Sonne.. das heißt mehr Unabhängigkeit. Eine Photovoltaikanlage ist eine gute Möglichkeit, um die eigenen Energiekosten kleiner werden zu lassen und damit die monatlichen Fixkosten zu reduzieren. In den letzten Jahren sind Photovoltaik-Anlagen noch dazu deutlich günstiger geworden. Wer handwerklich geschickt ist, kann den Preis durch eine Selbstmontage der Anlage noch zusätzlich wesentlich reduzieren.

Wer die Photovoltaikanlage auf einem schrägen Dach selbst montieren will, sollte auf jeden Fall auf seine Sicherheit achten und dazu ein paar Besorgungen tätigen. Hier ist der Griff zu einem Sicherheitsgurt unerlässlich. Plattformen aus dem Internet können hier schnell aushelfen. Beim Onlinehändler engelbert strauss etwa bekommt man nicht nur einige Werkzeuge, die für die Montage einer PV-Anlage nötig sind, sondern auch einen sicheren Fallschutz für Dacharbeiten. Auch bei vollkommener Schwindelfreiheit sollte man bei Arbeiten auf einem Schrägdach unbedingt Sicherheitsgurte für Dachdecker verwenden.

Wichtig ist es, sich im Vorfeld auf mögliche Auswirkungen auf Garantie und Gewährleistung der Anlage bei einer Eigenmontage zu erkundigen. Die Installation der Solarstromanlage am Dach ist an sich technisch keine große Herausforderung. Notwendig ist jedoch Erfahrung mit elektrischen Komponenten, fehlt diese, sollte unbedingt ein Fachbetrieb beauftragt werden. Dieser muss, egal ob Selbstmontage oder nicht, auf alle Fälle den Anschluss der Anlage ans Netz durchführen bzw. muss ein konzessionierter Elektriker im Anschluss überprüfen und bestätigen , das die Anlage nach den bestehenden technischen Vorschriften errichtet wurde.

Ein wichtiger Punkt, der vor der Installation zu klären ist, ist die Auswahl des passenden Montagesystems. Dafür ist nicht nur die Art des Daches wesentlich, sondern auch, welche Dachdeckung vorhanden ist, welche Module man ausgewählt hat, das Gewicht dieser, sowie wie hoch die Belastungen für die Anlage durch Wind oder Schnee sein können.

Im ersten Schritt werden die Dachziegel dort entfernt, wo Dachhaken geplant sind, Dann werden die passenden Dachhaken an die Dachsparren geschraubt. Die Anzahl der Haken richtet sich nach dem Gewicht der Module, nach einer Belastung durch Wettereinflüsse wie Wind und Schnee und nach Art der vorhandenen Ziegel. Dann werden die Dachziegel wieder fixiert. Im nächsten Schritt werden an den Haken Schienen montiert, an denen im Anschluss die Solarmodule montiert werden können.Zu achten ist auf eine entsprechende Entfernung von der Dachdeckung, da eine Hinterlüftung der Anlage ganz wesentlich für die Höhe des Ertrags ist. Empfohlen wird meist ein Abstand von mindestens 10 cm. Die Details dazu sind in Anleitungen zu den jeweiligen Montagesystemen sowie in den Montageblättern zu den Modulen Schritt für Schritt beschrieben. Höhenverstellbare Dachhaken helfen, den richtigen Abstand leichter einzuhalten und die PV-Module möglichst gerade zu montieren. Wichtig ist natürlich auch eine ordnungsgemäße Verkabelung, damit auf keinen Fall Leitungen fehlerhaft verlegt werden.

Etwas anders ist die Montage auf einem Flachdach, dabei wird die Anlage auf einem speziellen Aufständerungssystem montiert. Hier ist auf den Dachaufbau darunter und auf eine entsprechende Dachhaut zu achten. Nicht jedes Flachdach ist so geplant, dass es begehbar ist. In der Zwischenzeit gibt es deswegen sogar schon Aufständerungssysteme am Markt, die ohne jegliche Verschraubung auskommen und nur mit schweren Gegenständen wie z.B. Platten oder speziellen Sandsäcken, gesichet werden können. Beim Flachdach spielt auch der Abstand der jeweiligen Aufständerysteme bzw. Modulreihen zueinander eine wesentliche Rolle, damit auf keinen Fall eine Verschattung der PV-Module und damit ein Leistungsverlust erfolgt.

Die Wiener MA 20 Energieplanung und der Bundesverband Photovoltaic Austria haben übrigens ein hilfreiches Tool zur Auslegung von Photovoltaikanlagen entwickelt. das es möglich macht, mit der Eingabe einiger Parameter die optimale Systemauslegung für ihre PV-Anlage zu ermitteln.


Artikel Online geschalten von: / holler /