© blickpixel- pixabay.com/ Windkraft
© blickpixel- pixabay.com/ Windkraft

Halbjahreszahlen: Sinkflug der Windkraft

Rückgang europaweit um 11 %; Österreich im europäischen Abwärtstrend

Mit einer Reduktion des Windkraftausbaus in Europa im ersten Halbjahr um 11 % setzt sich der Sinkflug des Ausbaus leider fort. Auch in Österreich sinkt der Ausbau seit Jahren und wird heuer nur bei der Hälfte des Ausbaus vor fünf Jahren liegen. "In Österreich könnte dieser Trend durch eine Ökostromnovelle in einer Sondersitzung des Parlaments noch in diesem Sommer beendet werden. Aktuell sind Initiativanträge im Parlament eingebracht, welche den bereits bewilligten Windkraftanlagen den Bau ermöglichen könnten.

WindEurope, der europäische Dachverband der Windbranche, hat die aktuellen Halbjahreszahlen des Windkraftausbaus für Europa veröffentlicht. Nachdem der Windkraftausbau an Land in Europa letztes Jahr bereits um 40 % abgesackt ist, kam es im ersten Halbjahr 2019 zu einer weiteren Reduktion um 11 %. In Frankreich wurden die meisten Windräder mit 523 MW errichtet, doch auch dort ist ein Rückgang um 13 % zu verzeichnen. "Die EU hat sich bis 2030 ein "Erneuerbaren-Energie-Ziel" von 32 % gesetzt und spricht über eine "Net-Zero-Economy" bis 2050. Mit den aktuellen Ausbauraten sind diese Ziele nicht erreichbar", bemerkt Pierre Tardieu von WindEurope. Besonders stark ist der Rückgang des Windkraftausbaus in Deutschland. Nachdem dieser im letzten Jahr um satte 55 % abgenommen hatte, brach im heurigen ersten Halbjahr der Ausbau um weitere 82 % ein. "Leider hat sich der extrem starke Abwärtstrend in diesem ersten Halbjahr nochmals verstärkt", bemerkt Moidl: "Der Windkraftausbau in Deutschland ist schwer angeschlagen. Es ist noch immer nicht gelungen, das Ausschreibungssystem, das vor zweieinhalb Jahren neu eingeführt wurde, in den Griff zu bekommen."

Sukzessiver Rückgang beim Windkraftausbau in Österreich

Auch in Österreich ist der Windkraftausbau seit 2014 sukzessive rückläufig. Während im Jahr 2014 die Leistung der Windkraft noch um 407 MW gesteigert werden konnte, sind es heuer mit 200 MW nur noch die Hälfte davon. Dies bemerkt man auch an den Ausbauzahlen für das erste Halbjahr, in dem mit 16 MW Leistung deutlich weniger Ausbau erfolgte als im Vergleichszeitraum.

176 genehmigte Windkraftanlagen warten bei der Förderstelle

"In Österreich haben wir eine paradoxe Situation. Während Jahr für Jahr der Windkraftausbau abnimmt, warten seit Jahren fertig genehmigte Windparks in einer Warteschlange auf ihre Förderverträge und können nicht gebaut werden", ärgert sich Moidl. 176 fertig bewilligte Anlagen mit einer Leistung von 576 MW warten teilweise seit 2015 auf ihre Realisierungsmöglichkeit.


Artikel Online geschalten von: / holler /