© Gerd Altmann - pixabay.com
© Gerd Altmann - pixabay.com

Ökologisches Unternehmen leicht gemacht – wertvolle Tipps für Gründer

Österreich verwandelt sich zunehmend in ein ökologisches Land.

Die Menschen lieben unsere Berge, unsere Seen und unsere Wälder und reisen teilweise aus der ganzen Welt an, um sie zu sehen. Deswegen ist es wichtig, die Natur zu schützen und umweltbewusst zu leben. Das betrifft nicht zuletzt die Wirtschaft. Ein ökologisches Image ist mittlerweile fast schon eine Grundvoraussetzung, um als Unternehmen erfolgreich zu werden. Kundinnen und Kunden kaufen heutzutage ganz bewusst ein und machen sich Gedanken über ihren ökologischen Fußabdruck. Ähnliches erwarten sie von den Firmen. Dieser Artikel stellt verschiedene Tipps vor, mit denen sich Betriebe von Anfang an ökologisch aufstellen können.

Ressourcen und Partner bewusst auswählen

Um die eigenen Unternehmensprozesse ökologisch gestalten zu können, spielt die Wahl der Produktionsmittel eine wichtige Rolle. Ein Verzicht auf Plastik ist ebenso wichtig, wie die Vermeidung umweltschädlicher Lacke und Farben. Die verschiedenen Produktionsmittel müssen zudem so eingesetzt werden, dass möglichst wenig CO2 entsteht. Je geringer der Stromverbrauch bei den Unternehmensprozessen ist, desto besser ist das für die Umwelt. Zudem sollte die Ressource Wasser sparsam verwendet und nicht durch Giftstoffe oder Chemikalien belastet werden.

Ein weiteres wichtiges Element beim umweltbewussten Wirtschaften sind die Zulieferer und Partner. Es ist sinnvoll, wenn diese aus der Region stammen. In diesem Fall müssen die Produktionsmittel keine großen Wege zurücklegen, was wiederum CO2 einspart. Außerdem sollten sich die Zulieferer und Partner ebenfalls ökologischen Standards verschrieben haben. Das eigene Produkt kann noch so ökologisch sein, wenn die Zulieferer und Partner Umweltsünder sind, ist hierdurch nichts gewonnen.

Den richtigen Standort für den eigenen Betrieb wählen

Die Auswahl des Unternehmensstandorts ist aus ökologischer Sicht ebenfalls relevant. So spricht zum Beispiel viel dafür, das eigene Büro in einem modernen, wärmegedämmten Haus zu beziehen. Ein großes Plus für die Umwelt ist, wenn das Gebäude über Sonnenkollektoren verfügt und somit die Energie für die Produktionsprozesse aus erneuerbaren Quellen gewinnt. Die Infrastruktur am Unternehmensstandort sollte nach Möglichkeit bereits vorhanden sein. Dann ist es nicht nötig, Wälder zu fällen oder den Boden zuzubetonieren, um zum Beispiel Straßen zu bauen. Gerade Wien hat eine Vielzahl attraktiver und moderner Bürokomplexe mit ökologischem Ansatz zu bieten. Zudem verfügt die Stadt über eine gut ausgebaute Infrastruktur, weswegen viele junge, aufstrebende Unternehmen ein Büro in Wien mieten.

Die Ausstattung des Unternehmens ökologisch ausrichten

Über die Wahl der (möglichst ökologischen) Büroausstattung ist es ebenfalls möglich, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. So sollten von Anfang an möglichst sparsame Geräte gewählt werden, die eine größtmögliche Leistung bei kleinstmöglichem Verbrauch bieten. Heizung und Klimaanlage sollten so eingestellt sein, dass sie eine geeignete Temperatur erzeugen, ohne die Straße zu heizen oder zu intensiv zu kühlen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Belegschaft auf ein umweltbewusstes Handeln während der Arbeit einzuschwören.

In den Pausen bietet es sich an, Tassen statt Plastikbecher in der Cafeteria zu verwenden. Das Besteck in der Mittagspause sollte ebenfalls aus Metall und nicht aus Plastik bestehen. Bei Druckern ist es eine gute Idee, auf wiederverwendbare Patronen zu setzen, und alles, was nicht zwingend ausgedruckt werden muss, sollte digital erledigt werden. Auf diese Weise lässt sich eine Menge Papier sparen. Das ist gut für die Umwelt und spart eine Menge Geld.

Fazit: Umweltschutz beginnt bei den kleinen Dingen

Schon mit kleinen Schritten wie der Vermeidung von Plastikbechern lässt sich Umweltschutz aktiv im Unternehmen leben. Wichtig ist es, dass die Unternehmensleitung ein Ökologiekonzept entwickelt und dieses gezielt umsetzt. Nicht irgendwelche Maßnahmen führen zum Ziel, sondern aufeinander abgestimmte Strategien machen einen Betrieb ökologisch. Deswegen ist es ratsam, durch Schulungen und Weiterbildungen dafür zu sorgen, dass die gesamte Belegschaft umweltbewusst denkt, arbeitet und lebt und alle umwelttechnisch an einem Strang ziehen.


Artikel Online geschalten von: / holler /