© innogy  / Solarkraftwerk
© innogy / Solarkraftwerk

innogy: Erste Solarprojekte in den USA

Erwerb zweier Solarparks mit langfristig gesicherter Stromabnahme - Baubeginn im zweiten Quartal 2019 und Inbetriebnahme für das vierte Quartal 2019 geplant

Essen - Die innogy SE treibt ihre Ausbaustrategie für erneuerbare Energien im US-amerikanischen Markt weiter voran: Das Unternehmen hat zwei Solarparks in North Carolina mit einer Gesamtkapazität von rund zehn Megawatt (MW) erworben. Baustart für die Anlagen ist im zweiten Quartal dieses Jahres und die Inbetriebnahme ist für das vierte Quartal 2019 geplant. Die Solaranlagen werden ausreichend grünen Strom produzieren, um rechnerisch den Bedarf von über 2.000 amerikanischen Haushalten klimafreundlich zu decken. Für beide Anlagen wurden langfristige Stromlieferverträge, sogenannte Power Purchase Agreements (PPA), mit Duke Energy Progress unterzeichnet. Die Verträge haben eine Laufzeit von 15 Jahren.

Thorsten Blanke, Leiter Solar bei innogy SE, erklärt: „Im Juni des vergangenen Jahres haben wir unsere Kräfte mit dem US-Entwickler Birdseye gebündelt. Mit Tamworth und Tanager realisieren wir jetzt die ersten beiden Projekte unserer amerikanischen Solarentwicklungspipeline. Und das nicht irgendwo, sondern in North Carolina, das wegen seiner hohen Sonneneinstrahlung, der wachsenden Nachfrage nach regenerativen Energien und den positiven gesamtwirtschaftlichen Aussichten künftig einer der Hotspots für die Energiegewinnung aus Sonnenenergie sein wird.“


innogy etabliert starke Präsenz auf dem US-Markt für erneuerbare Energien

Parallel treibt innogy die Expansionsstrategie ihres US-Onshore-Windgeschäfts weiter voran: Ende November 2018 hat das Unternehmen die finale Investitionsentscheidung (FID) für den Bau von Scioto Ridge getroffen – ein 250-MW-Windprojekt in Ohio (Hardin und Logan Counties). Der Windpark soll im vierten Quartal 2020 seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen. Außerdem plant innogy in diesem Jahr die Investitionsentscheidung für die New Yorker Projekte Cassadaga (~126 MW) und Baron Winds (~240 MW) zu treffen und sie im vierten Quartal 2020 in Betrieb zu nehmen.

Bereits im August 2016 hat innogy die strategische Entscheidung getroffen, den Ausbau erneuerbarer Energien in den USA voranzutreiben und hat dafür die Tochtergesellschaft Innogy Renewables US, LLC gegründet. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago und Pittsburgh prüft Wachstumsmöglichkeiten in den Bereichen Solar sowie Onshore- und Offshore-Wind.

Aufbau eines werthaltigen Solargeschäfts

innogy entwickelt und investiert in Solarprojekte in verschiedenen Ländern. Anfang Januar hat innogy beispielsweise vom Projektentwickler Primus Solarprojekte in Thüringen und Bayern mit einer Gesamt-kapazität von über 50 MW übernommen. In Spanien und Kanada setzt innogy derzeit drei Solarprojekte um, die ohne staatliche Förderung auskommen. Nach ihrer Fertigstellung werden diese Solaranlagen über eine installierte Gesamtkapazität von über 100 MW verfügen.

Außerdem hat innogy sich auf dem australischen Markt etabliert und mit dem Bau eines Solarparks mit einer Leistung von 349 MW in New South Wales begonnen. innogy hat sich auf die Fahnen geschrieben, seine Solarpräsenz weiter auszubauen und in diesen und weiteren Märkten kosteneffiziente Lösungen zur Stromerzeugung aus regenerativen Quellen zu realisieren.


Artikel Online geschalten von: / holler /