© Markus Spiske / Photovoltaik
© Markus Spiske / Photovoltaik

Dresden: Sonnendach für Straßenbahnen mit 1.000 Photovoltaik-Modulen

Seit kurzem liefert eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 300 kWp auf zwei neu errichteten Dächer auf dem Betriebshof Trachenberge der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) Strom für die Öffis.

Bisher wurden Straßenbahnen in Dresden nach Betriebsschluss im Freien abgestellt. Demnächst bieten zwei neue Bahnports – Carports für Straßenbahnen – Schutz und erleichtern die nächtlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Die Installation der rund 1.000 Glas-Glas-Module des Dresdner Systemanbieters wird in den nächsten Wochen abgeschlossen. „Gemeinsam mit der DVB machen wir vor, wie die Stromversorgung mit selbst erzeugter Energie auch in einem großen Gewerbebetrieb vorangehen kann. Eine eigene Anlage spart nicht nur Kosten, sondern verbessert auch nachhaltig die Energieeffizienz des gesamten Unternehmens. Wieso also die Dachflächen ungenutzt lassen?“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus.

Regionale Nähe und Qualität der Module geben Ausschlag

Im Dezember 2017 starteten die Dresdner Verkehrsbetriebe die Planung des Projekts. Zu den Kernanforderungen zählte, dass für die Photovoltaikanlage ausschließlich Glas-Glas-Module verwendet werden. Den Zuschlag zur Installation der Photovoltaikanlage erhielt das Unternehmen Gexx Aerosol aus Wildau bei Berlin, das schon seit mehreren Jahren erfolgreich Glas-Glas-Module von SOLARWATT einsetzt. „Unsere beiden Unternehmen stehen für Verlässlichkeit und Qualität. Und die DVB profitiert zusätzlich von der regionalen Nähe. Die Solarmodule konnten innerhalb der Stadt, direkt aus der Fertigung zur Baustelle geliefert werden. Solche kurzen Transportwege machen die PV-Anlage insgesamt noch umweltfreundlicher“, sagt Jochen Drepper, Leiter Vertrieb & Geschäftsentwicklung bei Gexx Aerosol.

Verbesserung der Ökostromquote

Die DVB bedient mit mehr als 166 Stadtbahnen und 140 Bussen das Nahverkehrsnetz der sächsischen Landeshauptstadt. Das Unternehmen befördert im Jahr mehr als 163 Millionen Fahrgäste. Der über die neue Anlage erzeugte Strom wird zu nahezu einhundert Prozent selbst verbraucht. Im Zusammenwirken mit dem vorhandenen Blockheizkraftwerk liefert die neue Solarfläche ausreichend Strom, um den DVB-Eigenbedarf in Trachenberge zu decken. Dazu gehören das DVB-Verwaltungsgebäude und alle Objekte des Straßenbahnhofes einschließlich der Werkstatt. „Mit unseren Fahrzeugen sind die Dresdner und ihre Gäste per se klimafreundlich unterwegs. Durch die Installation der Solaranlage können wir nun auch den Betriebshof Trachenberge nachhaltig mit Ökostrom versorgen“, sagt Falk Lösch, Pressesprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe.


Artikel Online geschalten von: / holler /