© Engin_Akyurt pixabay.com
© Engin_Akyurt pixabay.com

Warum wir jetzt positive Umwelt- und Klimabotschaften brauchen

Forscher aus Südaustralien argumentieren, dass es am Besten ist, schwierige Botschaften über Naturschutz so zu kommunizieren, dass man optimistisch bleibt.

Was die Forscher und Forscherinnen entdeckt haben: Menschen lieben Optimismus. Es ist ein Kinderspiel. Optimismus macht uns froh und wir wünschen uns mehr. Diese "Attraktion" für den Geist hat tiefe neurologische Wurzeln, die sowohl unsere Gehirnfunktionen beeinflussen als auch die Verarbeitung neuer Informationen.

Aus diesem Grund ist Optimismus einfach wirklich eine starke Waffe. Optimistische Einzelpersonen oder Gruppen sind im Sport häufig besser, sie verhandeln im Geschäft besser und sie erholen sich sogar schneller von Krankheiten. All das ist bereits nachgewiesen. Optimistisch zu sein, kann eine sich selbst erfüllende Prophezeiung sein.

Für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die versuchen, schwierige Botschaften über Naturschutz, das Aussterben von Arten oder den Klimawandel zu vermitteln, kann Pessimismus auch ein nützliches Instrument (und ein logisches Ergebnis) sein. Dramatische Schlagzeilen sorgen für Aufmerksamkeit - und spiegeln möglicherweise die Realität genauer wider. Aber zu viel davon führt zu Ermüdung und Loslösung.

Eine in BioScience veröffentlichte Forschungsarbeit umreißt Schritte, wie nutzbringend es ist Optimismus mit Pessimismus zu kombinieren, wenn wir über Umweltschutz reden. Die Forscher und Forscherinnen haben sich noch dazu tief in die Literatur aus den Bereichen Psychologie, Wirtschaft, Politik und Kommunikation eingelesen, um zu verstehen, wie positives und negatives Denken die menschliche Leistungsfähigkeit beeinflusst.

DIE DETAILS:

Kennen Sie Ihre Zielgruppe?

Um Ihre Umweltbotschaft richtig unter die Menschen zu bringen, müssen Sie zuerst wissen, wer Ihre Zielgruppe ist. Was sind ihre täglichen Ängste und zukünftigen Sorgen? Kümmern sie sich um die Natur wirklich oder sind sie mehr von sich selbst und ihren Auswirkungen beeinflusst? Wie nehmen sie Wissenschaftler wahr? Die Kenntnis ihrer Grundwerte hilft, Ihre Botschaft besser anzupassen.

Nehmen wir einmal an, wir wollen einen gefährdeten Wald wiederherstellen, dessen Existenz weitgehend vergessen wurde. Die Wiederherstellung eines vergessenen Lebensraums hat viele Vorteile: die psychischen Vorteile, wenn man zwischen alten Bäumen spazieren geht, die anstrengende Routine von Waldlebenwesen, die den Boden verändern, die Waldproduktivität steigern und die Flüsse, die daraus fließen, das Reinigen der Luft durch die Waldbäume, der angenehme Schatten. Ganz zu schweigen von der Schönheit und dem Wunder der Natur, die inspiriert und erleuchtet.

Es ist offensichtlich, dass die Vorteile des Waldschutzes für viele Zielgruppen vielfältig und unterschiedlich sein können, unabhängig davon, ob ihre primären Anliegen ökologische, soziale, wirtschaftliche oder persönliche Interessen sind. Wenn Sie die Werte und Ängste Ihrer Zielgruppe kennen, können Sie feststellen, welche Informationen in ihrem Denken mitschwingen.

Bauen Sie das Bewusstsein für die Bedrohung auf

Schock erweckt kurze Aufmerksamkeit, daher ist es eine gute Strategie, um zunächst ein Bewusstsein für Umweltprobleme zu schaffen. Eine Behinderung oder ein kürzlich erfolgter Verlust (zum Beispiel einer Tierart) hat schnell mehr Aufmerksamkeit als positive Nachrichten, insbesondere wenn er den Hauptbedenken des Publikums Rechnung trägt. Hier ist Pessimismus notwendig - und kann einfach Realismus sein.

In unserem vom Aussterben bedrohten Wald ist das wertvolle Holz fast ausgestorben. Ohne den Schatten des Baumes ist der Boden hart und dicht geworden, wodurch das Land für den Menschen unsicher wird. Diese Unzugänglichkeiten bedeuten, dass nur wenige Menschen ihre Wunder erleben können und diese bald aus dem allgemeinen Gedächtnis verschwinden werden.

Hier hilft der erste Schritt, die Werte Ihres Publikums zu verstehen. Für begeisterte Spaziergänger oder Wanderer kann die Zugänglichkeit von Wäldern am wichtigsten sein. Für diejenigen, die sich auf die Lebenshaltungskosten konzentrieren, können Sie hervorheben, dass sie ohne Wasserfilterung und Reinigung des Trinkwassers Wasseraufbereitungsanlagen bezahlen müssen.

Wenn die Bäume aussterben, wird es die nachhaltige Holzindustrie sein, die ihre Beschäftigung reduzieren muss. Es spricht auch für Generationengerechtigkeit, wenn frühere Generationen auf Kosten späterer Generationen profitierten.
Bleiben Sie aber nicht hier hängen: Bauen Sie mit Erfolgsgeschichten Optimismus auf. Auch wenn negative Nachrichten die Aufmerksamkeit erregen, kann dies in Abwesenheit von Hoffnung schnell zu Verzweiflung und Rückzug führen. Durch die Einführung von Optimismus angesichts von Umweltkrisen können die Menschen auf ein positives Ergebnis aufmerksam werden und hoffnungsvoll bleiben.

Die Erwartung eines positiven Ergebnisses ist, wie die Forscher beschreiben, ein wesentlicher Motivator für die Menschen, sich für eine Sache einzusetzen. Aber wo ist Optimismus noch zu finden, wenn scheinbar alles verloren ist?

Optimismus kann auf ökologischen Erfolgsgeschichten aufbauen. In unserem Beispiel produzieren die gefährdeten Bäume mehr Samen, als zum Ersetzen alter Bäume benötigt wird. Mit diesen Samen hat eine örtliche Gemeinde giftiges Land aufgeforstet, wo einst ein alter Wald stand und frühe Anzeichen eines gesunden Ökosystems waren. Eine solche Erfolgsgeschichte gibt anderen Gemeinden Optimismus, um Erfolg in ihrem eigenen Bereich zu erwarten.

Geben Sie einen Weg nach vorne vor

Weder Hoffnung noch Angst allein werden das Verhalten der Menschen verändern. Um Veränderungen zu ermöglichen, müssen die Menschen glauben, dass ihre Handlungen einen Unterschied machen können. Deshalb besteht unser nächster Schritt darin, Optimismus in die Wirksamkeit zu bringen, indem wir dem Publikum einen Weg bieten, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Der anfängliche Erfolg des wiederhergestellten Waldes hat anderen Bemühungen zur Rettung von Wäldern Optimismus verliehen. Ohne den Druck der Öffentlichkeit können die Kommunalverwaltungen Investitionen in die Wiederherstellung als unnötig betrachten (insbesondere wenn die Wasseraufbereitungsanlagen der Stadt ohnehin erneuert werden müssen).

Wenn jedoch Gemeinderäte überzeugt und die Gemeinden engagiert sind, können wir den Keim der Genesung schaffen und die für die Langzeitpflege des Waldes erforderliche Gemeindeverantwortung schaffen.

Gemeinschaftsgeist schaffen

Unser letzter Schritt ist der Aufbau eines Gemeinschaftsgefühls. Der Glaube an die kollektive Fähigkeit einer einheitlichen Gruppe gibt uns Motivation und Engagement. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe kann den Einzelnen stärken und ihm helfen, sich einem Problem zu stellen, das er nicht alleine bewältigen würde.

Wenn Sie die Zielgruppe zur Bildung von Gemeinschaftsgruppen ermutigen, kann sich der Druck der Öffentlichkeit zu einer großen Flut erhöhen. Lokale Verwalter übersehen vielleicht die Forderungen von ein oder zwei waldliebenden Einzelpersonen, aber es ist schwer, eine Gruppe von Wählern zu ignorieren, die nach Maßnahmen suchen.

Die Kraft des positiven Denkens ist seit langem anerkannt. Umweltoptimismus ist jedoch kein Allheilmittel. Es muss mit der Realität des Umweltpessimismus in Einklang gebracht werden. Beide haben ihre motivierenden Tugenden, und ein Gleichgewicht zwischen ihnen zu finden, erregt Aufmerksamkeit und regt zum langfristigen Handeln an.

Das Waldbeispiel wurde aus unserer Erfahrung mit der Wiederherstellung australischer Austernriffe abgeleitet . Südaustraliens 20 Hektar große Austernriffsrestaurierung wurde durch die lokale Begeisterung einer ländlichen Gemeinde ermöglicht, die durch das Fachwissen einer NGO und von Lösungssuchenden in mehreren Regierungsabteilungen gestärkt wurde. alles untermauert von der Glaubwürdigkeit der universitären Forschung.


Autoren: Dominic McAfee , Postdoktorand für Meeresökologie, Universität von Adelaide ; Sean Connell , Professor für Ökologie an der Universität von Adelaide und Zoe Doubleday , Forschungsstipendiat an der Universität von South Australia


Everyone Loves a Success Story: Optimism Inspires Conservation Engagement
academic.oup.com/bioscience/advance-article-abstract/doi/10.1093/biosci/biz019/5369894

Das ist eine Creative Commons Story von The Lead South Australia, die von OEKONEWS übersetzt und angepasst wurde. Die Originalarbeit ist unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International License. lizensiert.


Artikel Online geschalten von: / holler /