© Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG
© Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG

Zwölfte Gebäude.Energie.Technik ist gestartet: Energie effizient nutzen in Zeiten des Kohleausstiegs

Vor wenigen Tagen hat die deutsche Kohlekommission ihre Vorschläge zum Kohleausstieg vorgelegt, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Freiburg - Große energiepolitische Veränderungen stehen demnach ins Land. Dass es vor diesem Hintergrund auch auf der privaten Ebene sinnvoll ist, zum Beispiel beim Bauen, Sanieren und Wohnen in Energieeffizienz zu investieren, unterstreicht die heute auf dem Freiburger Messegelände gestartete zwölfte Auflage der Gebäude.Energie.Technik (GETEC). Über 220 Aussteller zeigen auf rund 10.000 Quadratmetern neueste Entwicklungen, Markttrends und Innovationen zu den Themen Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und zukunftsfähige Gebäude. Einen eigenen Ausstellungsbereich widmen die Veranstalter in diesem Jahr dem Thema digitalisiertes Zuhause oder „Smart Home“. Dabei profitieren die Bewohner nicht nur von mehr Komfort und Sicherheit, sie sparen auch Energie. Das vollständige Programm der noch bis zum 10. Februar laufenden GETEC ist unter www.getec-freiburg.de verfügbar. Nach zwei Tagen ging heute der 8. Kongress Energieautonome Kommunen (EAK), der parallel mit über 210 Teilnehmern auf dem Freiburger Messegelände stattfand, zu Ende.

Energieberatung intensiv nachgefragt

Der ressourcenschonende und sparsame Umgang mit Energie steht bei den meisten Besuchern der GETEC hoch im Kurs. Das zeigten die intensiven Gespräche an den Messeständen von Herstellern und Handwerkern. Deutlich machte dies bereits am ersten Messetag auch die lebendige Nachfrage auf dem „Marktplatz Energieberatung“. Die Mehrzahl der Interessenten hatte sich bereits im Vorfeld einen Termin gesichert. Rund 30 zertifizierte Energieberater aus der Region geben in halbstündigen, kostenfreien Impulsberatungen mit ihrem neutralen Fachwissen wertvolle Tipps und helfen bei der ersten Planung oder der Umsetzung individueller Bau- und Sanierungsvorhaben. Gefragt war auch der erstmals eingerichtete spezielle Beratungsplatz „Smart Home“, an dem Messebesucher erleben können, wie es wäre, ihr eigenes Gebäude einmal mittels eines „virtuellen Konfigurators“ komplett in ein Smart Home zu verwandeln. Wer noch kurzfristig einen Beratungstermin benötigt, kann sich noch an den Messetagen direkt am Service-Counter in Halle 2 anmelden.

Zahlreiche Messebesucher nutzten auch die unterschiedlichen Veranstaltungsformate des kostenfreien und sehr praxisnah ausgelegten Rahmenprogramms. Die Auswahl ist groß: 30 Fachvorträge, vier Fach- und Nutzerseminare sowie dreizehn themenspezifische geführte Messerundgänge stehen an den drei Messetagen auf dem Programm. Eine Teilnahme an den Veranstaltungen ist auch spontan ohne Anmeldung möglich.

Zukunftsthemen konzentriert präsentiert

Mit ihren Sonderschauen engagiert sich die GETEC regelmäßig für Zukunftsthemen. So dokumentiert „Elektromobilität, Laden und Speichern“ in Halle 3 den engen Zusammenhang von Energiewende, intelligenten Stromnetzen, regenerativen Energien sowie deren Speicherung und Elektromobilität. Die Sonderschau wird vom Cluster Green City Freiburg gemeinsam mit den Veranstaltern der GETEC organisiert. Bereits zum sechsten Mal bietet die Stadt Freiburg auf der Sonderfläche „BHKW, Solarstrom und Solarwärme“ eine kostenfreie und herstellerunabhängige Beratung zu effizienten Eigenversorgungslösungen für Gebäude mit Strom und Wärme an. Technische, organisatorische und finanzielle Aspekte zur Umsetzung von BHKW- und Solarprojekten stehen im Mittelpunkt. Informationen für alle, die das eigene Wohn- und Lebensumfeld komfortabel barrierefrei – sprich generationengerecht – gestalten möchten liefert die Sonderschau Leben ohne Barrieren (L.o.B.).

Ergänzend zur Gebäude.Energie.Technik findet am Samstag, 9. Februar und Sonntag, 10. Februar 2019 in Messehalle 1 die IMMO 2019 statt.


Artikel Online geschalten von: / holler /