© Energy Globe
© Energy Globe

Energy Globe World Award: Österreich als einziges Land mit zwei Nominierungen

WKÖ-Umweltexperte Schwarzer und Award-Gründer Neumann betonen: Dies ist ein eindrucksvoller Beleg für die Stärke der heimischen Unternehmen

Wien - Einfach überwältigend: 2018 haben beim Energy Globe Award, dem weltweit bedeutendsten Umweltpreis, insgesamt 182 Nationen mit über 2300 nachhaltigen Projekten teilgenommen, mit einem großen Fokus, denn alle zeigen Lösungen für unsere Umweltprobleme auf.

Die österreichischen Energy Globe Awards wurden bereits in Kooperation mit den Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vergeben. Nun werden die Energy Globe Weltsieger für das Jahr 2018 in den Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend gekürt. Von den über 2300 Einreichungen wurden dafür 16 Projekte nominiert. Erfreulicherweise sind unter den von der internationalen Jury ausgewählten sind gleich zwei Projekte aus Österreich, was die weltweit führende Rolle der österreichischen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz unterstricht.

„Österreich ist Nachhaltigkeits-Weltmeister“, freut sich Energy-Globe-Gründer Wolfgang Neumann, der immer wieder beeindruckt von den Emotionen der Preisträger im Zuge der Award-Verleihungen ist, da diese dadurch oft erstmals eine Anerkennung ihrer Leistungen erfahren.

Wer Probleme lösen will, muss global ansetzen

Wer die Umweltprobleme lösen will, muss global ansetzen. Entwicklungs- und Schwellenländer brauchen sauberes Trinkwasser, eine geordnete Abfallwirtschaft und Abwasserentsorgung sowie gesicherte Stromversorgung. 1,1 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu elektrischem Strom und mit 2,1 Milliarden fast doppelt so viele kein sauberes Trinkwasser. Der Energy Globe ermuntert Unternehmen und lokale Initiativen in 182 Nationen, die Grundbedürfnisse der Menschen auf nachhaltige Art zu decken.

Hoher Anteil Österreichs am weltweiten Umwelttechnikmarkt

Die WKÖ begleitet österreichische Exporteure in die weltweit immer dynamischeren Umwelttechnikmärkte und unterstützt mit dem Service der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. Pro Jahr führt sie mehr als 100 Auslandsveranstaltungen allein in den Bereichen Umwelttechnik und Erneuerbare Energien durch. Dank der Exportinitiativen beträgt der Anteil Österreichs am Umwelttechnik-Weltmarkt stolze 1,5 Prozent. Die Branche hat sich seit den frühen 1990er-Jahren prächtig entwickelt, so ist beispielsweise die Anzahl der Beschäftigten in diesen Bereichen von 11.000 auf mehr als 31.000 gestiegen.

Nachhaltiges Wirtschaften lohnt sich

Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der WKÖ, freut sich, dass mit dem Award die Botschaft „Nachhaltiges Wirtschaften lohnt sich“ in die Welt geschickt wird. „Mit den heimischen Preisträgern der letzten Jahre - Austrocel Hallein GmbH, ein Industrie-Unternehmen, die Österreichische Post AG, ein großer Dienstleister, und dem KMU Zotter Schokoladen Manufaktur GmbH – wird ein breites Feld aufgespannt und zeigt die Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft“, unterstreicht Schwarzer.

Die beiden für den weltweiten Award nominieren Projekte aus Österreich sind das von der Rewe International AG eingereichte Projekt "Ja! Natürlich Green Packaging" sowie das Projekt "C-ION Technologie filtert Mikroschadstoffe in Kläranlagen aus" von der SFC Umwelttechnik GmbH aus Salzburg.

„Bio von Ja! Natürlich steht für Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. Deshalb setzen wir bei Verpackungen schon seit 2011 auf Green Packaging, das heißt umweltfreundliche Verpackungen. Auch heuer haben wir unser Ziel fest im Blick: Verpackungen vermindern und wo möglich vermeiden, Verpackungsmaterialien verbessern und Plastikanteil deutlich reduzieren, sowie Verpackungsstoffe wiederverwenden bzw. wiederverwertbarer machen“, erläutert Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer.

„Die Nominierung zum Energy Globe Award zeigt uns, dass wir an der Spitze der Technologie dran sind“, freut sich Simon Jabornig, Prokurist der SFC Umwelttechnik GmbH. Bei dem eingereichten Projekt gehe es um die „Kläranlage der Zukunft“, in der jene Schadstoffe, die man nicht sieht, im Visier der vierten Reinigungsstufe sind. Von wirksamer Abwasserreinigung spricht man hier, wenn ein Reinigungsgrad von 70 bis 80 Prozent erreicht wird. „Mit unserem Verfahren – einer Kombination von Ultrafiltration und dem Einsatz von nicht-thermischem Plasma – werden 95 Prozent der schädlichen Stoffe eliminiert“, betont Jabornig.

Verleihung am 29. Jänner im Iran

Für den Energy Globe World Award 2018 wurde als Veranstaltungsort dieser einzigartigen Umweltgala, die weltweit übertragen wird, eine historische Kultstätte gewählt, die man als den Ursprung der Nachhaltigkeit bezeichnen könnte. In Yazd, Iran, wurden bereits vor ca. 1000 Jahren die Häuser mittels Windtürmen emissionsfrei klimatisiert und genau hier findet am 28. und 29. Jänner der Energy Globe World Award statt. Erstmals wird im Rahmen dieser Energy Globe Days auch eine Konferenz für Sustainable Cities mit den Schwerpunkten Klimawandel, Trinkwasser, Müll sowie nachhaltiger Tourismus abgehalten.

2019 feiert Energy Globe seinen 20-jährigen Bestand und wie erfolgreich die Aktivitäten von Energy Globe sind, zeigt die Datenbank auf www.energyglobe.info mit über 20 000 "Nachhaltigen Projekten" zur Lösung von Umweltproblemen.

www.energyglobe.at (Energy Globe Award Austria)
www.energyglobe.info (Energy Globe Award – International)


Artikel Online geschalten von: / holler /