© Mirja Kofler - GDW / Moderatorin Linda Zervakis, Doris Holler-Bruckner und Miriam Kotte DB digital
© Mirja Kofler - GDW / Moderatorin Linda Zervakis, Doris Holler-Bruckner und Miriam Kotte DB digital

Digital Female Leader Award 2018 an OEKONEWS Chefredakteurin Doris Holler-Bruckner

Unsere "Innovatorin" Doris Holler-Bruckner wurde mit dem Digital Female Leader Award in der Kategorie Mobility ausgezeichnet.

© Mirja Kofler - GDW / PreisträgerInnen und Preispaten des Digital Female Leader  Award 2018
© Mirja Kofler - GDW / PreisträgerInnen und Preispaten des Digital Female Leader Award 2018

Vor kurzem wurde in München der Digital Female Leader Award 2018 verliehen. In der Kategorie Mobility wurde OEKONEWS- Chefredakteurin und Herausgeberin Doris Holler-Bruckner ausgezeichnet. Der Award wird von Global Digital Women, einem internationales Netzwerk von Gestalterinnen der Digitalbranche vergeben, das den #femaledigitalheroes aus Unternehmen, Politik, Verbänden und Organisationen Plattform und Raum für Austausch und Sichtbarkeit ihrer Karrierewege geben will.

Doris Holler-Bruckner - Gewinnerin des Digital Female Leader Award in der Kategorie Mobility

Es ist nicht einfach, eine Beschreibung für all das zu finden, was sie tut. Sie zeichnet sich durch besondere Vielfalt, auch im digitalen Bereich, aus. Das war ganz offensichtlich der Grund für die prominente und fachkompetente Jury des Digital Female Leader Award, der von Europas größtem Frauennetzwerk GDW Global Digital Women verliehen wird, Doris Holler-Bruckner auszuzeichnen. "Eine Berufsbezeichnung für Doris Holler-Bruckner zu finden, ist gar nicht so leicht. Am ehesten trifft es daher vielleicht der Begriff Innovatorin." so beschreiben die deutschen Kollegen von Global Digital Women sie in ihrer "Turn the Digital on" Broschüre zum Award Doris Holler-Bruckner. Sie ist einfach seit Jahren immer wieder neugierig auf Neues. Egal ob es um technische Belange im Bereich E-Mobilität geht oder um das Thema Nachhaltigkeit. Sie beschäftigt sich mit neuesten Trends, wenn diese für viele noch eine Zukunfsversion sind, die weit weg ist. Sie hat klare Bilder davon, wie eine nachhaltige, digitale aber gleichzeitig ökologische Zukunft aussehen kann.

Dass es OEKONEWS seit mehr als 15 Jahren gibt, ist natürlich kein Zufall, sondern sie hat, als Lukas Pawek die Idee einer Onlinezeitung für erneuerbare Energien hatte, von Anfang an daran geglaubt, dass diese Idee umsetzbar und machbar ist.

Sie ist eine Vorreiterin in vielen Bereichen, nicht nur in einem. "Geht nicht, gibt’s nicht“ ist nicht zufällig ihr Lebensmotto. Sie überlegt, versucht, macht es und zeigt: Ja, es geht. Das ist auch ihre Herangehensweise beim Themenbereich E-Mobilität, ihrem Steckenpferd, für das sie brennt. Sie ist ehrenamtlich Präsidentin des Bundesverbands nachhaltige Mobilität und ihr Netzwerk der E-Mobilität geht über alle Kontinente.

Fast schon logisch, dass sie bereits vor dem Autopiloten von Tesla automatisiertes Fahren kannte. Nicht nur das, sie hat es natürlich sofort getestet. Eigentlich nicht verwunderlich, dass sie beim Zero-Race, einer 80-tägigen Welttour mit E-Fahrzeugen, dabei war. Sie nahm außerdem als Fahrerin des einzigen Frauenteams an der Rive Maroc, der ersten Elektro-Rallye Afrikas, teil. Dafür fuhr sie mit dem Elektroauto bis nach Marokko in die Wüste und retour. Zum Start der österreichischen EU-Präsidentschaft war sie mit einigen Kollegen rein elektrisch nach Bulgarien unterwegs, um die EU-Präsidentschaft auf eine andere Art und Weise in Österreich zu begrüßen.

Sie ist auch Mitglied des „Council for the progressive 21th century“, das sich mit den langfristigen Auswirkungen der Digitalisierung befasst. Partizipation, Menschen auf andere Art und Weise abholen, Bewusstseinsbildung... all das ist Teil der Beschreibung dessen, was sie tut. "Wir entscheiden Klima!" ist ein neues Projekt, an dem sie als Initiatorin beteiligt ist.

"Hainburg 84- Eine Bewegung setzt sich durch" ein Dokumentarfilm zur Aubesetzung 1984 und deren Auswirkungen auf die Menschen und die Energiewende war nicht nur ihre Idee, um die wertvollen Entwicklungen dieser großen Bürgerbewegung aufzuzeigen. sondern sie hatte auch den langen Atem, um mehrere Jahre an der Aufarbeitung des wichtigen Themas zu arbeiten. Der Film holt ab.

"Wohl verdient!" "Wer, wenn nicht du." so haben einige der Gratulanten auf ihrer Facebook-Seite geschrieben, mehr ist dazu nicht zu sagen. Wir freuen uns riesig, dir, liebe Doris, zum Digital Female Leader Award gratulieren zu dürfen.

KN


Artikel Online geschalten von: / stevanov /