© Free-Photos pixabay.com / Photovoltaik
© Free-Photos pixabay.com / Photovoltaik

AIT positioniert sich deutlich auf UN-Klimakonferenz in Katowice

Head of Center for Energy Wolfgang Hribernik: "Österreich als Vorreiter in Sachen klimafreundlicher Energie international etablieren

Seit Sonntag findet im polnischen Katowice die 24. UN-Klimakonferenz statt, die sogenannte COP24. Dort treffen sich Regierungsvertreter aus 197 Ländern, um gemeinsam ein Regelwerk zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens zu erarbeiten.

Im Österreich-Pavillon, einer Ausstellungsfläche von 150 Quadratmeter, zeigen 43 österreichische Unternehmen, Institutionen und Organisationen ihre Technologien, Dienstleistungen und Best-Practice-Modelle rund um die Themen Klimaschutz, Energie und Umwelt. Zur Eröffnung des Pavillons im Beisein von Bundespräsident Alexander Van der Bellen präsentiert der Klima- und Energiefonds seine Initiative "Vorzeigeregion Energie". Gemeinsam mit österreichischen Unternehmen werden im Rahmen der Initiative nachhaltige Forschungs- und Innovationsschwerpunkte gesetzt. Ein Schlüsselpartner hierbei ist das AIT Austrian Institute of Technology.



"New Energy for Industry" (NEFI), ein Schlüsselprojekt im Rahmen der "Vorzeigeregion Energie", wird während der Weltklimakonferenz in Katowice einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Das Projekt zeigt in Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark, dass mit Energietechnologien "made in Austria" eine hundertprozentige erneuerbare Energieversorgung von Industriestandorten möglich ist. "NEFI ist ein dynamisches Konsortium mit 100 Partnern aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen, das unter Koordination des AIT jetzt beweisen wird, dass österreichische Technologien den zentralen Beitrag zur europäischen Energiewende leisten", sagt Wolfgang Hribernik, Head of Center for Energy am AIT Austrian Institute of Technology und Verbundkoordinator von NEFI. Das NEFI-Konsortium wird in den nächsten acht Jahren demonstrieren, dass eine vollständige Dekarbonisierung und der Einsatz von bis zu 100% erneuerbarer Energie in der Industrie mit Innovationen aus Österreich machbar, wirtschaftlich sinnvoll und ökologisch vorteilhaft ist. NEFI verfolgt einen systemischen Ansatz, der Industrie und Gewerbe aus unterschiedlichen Sparten als zentralen Teil eines integrierten Energieverbundes sieht. Hierbei werden technologische Innovationsfelder definiert, die das gesamte Energiesystem abbilden, etwa im Bereich der Energieeffizienz.

Mit der Montanuniversität Leoben, dem oberösterreichischen Energiesparverband und der oberösterreichischen Standortagentur Business Upper Austria hat das AIT im Rahmen von NEFI drei wichtige Partner an seiner Seite - die industriestarken Bundesländer Steiermark und Oberösterreich stehen hinter dem Programm und unterstützen die Entwicklung aktiv. Gefördert wird NEFI mit einem Budget von 12,2 Millionen Euro durch den Klima- und Energiefonds, dotiert aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit).


Artikel Online geschalten von: / holler /