© Friedel Hans / Großes Podium bei "Wir entscheiden Klima!"
© Friedel Hans / Großes Podium bei "Wir entscheiden Klima!"

Wir entscheiden Klima!

Das parteiunabhängige Bürgerkomitee „Wir entscheiden Klima!“ engagiert sich 40 Jahre nach der Volksabstimmung zum AKW Zwentendorf für eine erneute Volksabstimmung.

Diesmal geht es um den Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger bis 2040. „Wir setzen uns für einen für Österreichs Bevölkerung repräsentativen Bürgerrat ein. Dessen Vorschläge für Klimaschutzmaßnahmen sollen in einer Volksabstimmung 2019 entschieden werden.“, so die Initiatoren und Initiatorinnen von Wir entscheiden Klima!

Die Anti-Atombewegung vor dem 5. November 1978 ist ein gutes Beispiel für parteiübergreifende und über die Ideologien hinweg reichende Zusammenarbeit einer breiten Bewegung, die letztlich beim damaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky zum Entschluss für eine Volksabstimmung führte, betonen Peter Weish, und Bernd Lötsch, Anti-Atomkämpfer der ersten Stunde.

„Nach diesem Hitzesommer und den aktuellen Berichten der Klimawissenschaft meinen wir, dass wir der österreichischen Bevölkerung erneut die Möglichkeit geben sollten, über die Energiezukunft Österreichs in einer Volksabstimmung zu entscheiden!“ sind sich Erwin Mayer von mehr demokratie! und Doris Holler-Brucker, Herausgeberin von Oekonews, einig und zählen dabei auf Unterstützung von der Politik. Beispiele aus Irland und Kanada zeigen, wie sehr es Bürgerinnen und Bürgern möglich ist, in Bürgerräten präzise Vorschläge und Gesetzestexte wie z.B. auch zu einer ökologischen Steuerreform, zum Ausbau von Ökostrom oder zur E-Mobilität, zu machen. Heinz Kopetz von Energypeace ist optimistisch, dass die Bevölkerung die Sinnhaftigkeit von ökologischen Steuerreformen versteht und wie in Schweden mehrheitlich unterstützt. Die dadurch beschleunigte Energiewende mit 100% erneuerbarer Energie bis 2040 und 100% Ökostrom bis 2030 bietet der Wirtschaft große Möglichkeiten neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, wie Andreas Dangl, Windkraftpionier und Geschäftsführer von „FutureDriving“, einem E-Mobilitätsbetreiber aus Österreich, aufzeigt. „85 Prozent der ÖsterreicherInnen sind der Meinung, dass erneuerbare Energietechnologien statt fossilen Energieträgern vorangetrieben werden sollen, beim Strombereich sprechen sich sogar neun von zehn Menschen in Österreich für erneuerbare Energien aus, wie neueste Umfragen zeigen,“ meint Kommunikationsexpertin Karin Neckamm.

Die Jugend, vertreten durch die Schülerin Kathinka Daum, appelliert eindringlich an die Eltern- und Großelterngeneration, die Klimaerhitzung, die ihre Generation voll treffen wird, einzubremsen und endlich in die Umsetzung zu kommen.

„Wir müssen diese Stimmen jetzt ernst nehmen und hoffen mit diesem Startschuss auf eine breite Unterstützung durch engagierte Bürgerinnen, Unternehmen und politisch Aktive als Basis einer neuen überparteilichen Allianz für den Klimaschutz.“, so Hannes Bauer, Energieexperte und Familienvater. Martha Bißmann, Klimasprecherin im Nationalrat, möchte für die Idee einer Volksabstimmung in Kombination mit Bürgerrat im Parlament werben und Verbündete in allen Fraktionen finden. „Damit helfe ich, die Brücke zwischen Politik und der Zivilgesellschaft zu legen und 40 Jahre nach der Volksabstimmung zu Zwentendorf jetzt wieder eine Volksabstimmung zum Ausstieg aus fossilen Energien zu ermöglichen.“

Wir entscheiden Klima!


Artikel Online geschalten von: / stevanov /