© nextmove / Tesla Model 3 auf der Rennstrecke
© nextmove / Tesla Model 3 auf der Rennstrecke

Maschine klar vor Mensch: Unbemanntes Tesla Model 3 fährt 1.001 Kilometer mit einer Ladung

Tesla Model 3 im Autopilot-Modus schafft Reichweiten-Rekord auf Lausitzring -Identisches Model 3 mit menschlichen Fahrern schafft lediglich 978 Kilometer

© nextmove / Tesla Model 3 mit Autopilot, unbemannt unterwegs mit Spacy
© nextmove / Tesla Model 3 mit Autopilot, unbemannt unterwegs mit Spacy

Klettwitz- Auf der DEKRA-Teststrecke im brandenburgischen Klettwitz ist ein Tesla Model 3 über 28 Stunden unbemannt, autonom im „Autopilot-Modus“ gefahren und hat dabei mit einer Ladung eine Reichweite von 1.001 Kilometern zurückgelegt. „Gelenkt“ wurde das weiße Tesla Model 3 von nextmove, Deutschlands führender E-Auto Vermietung, von Maskottchen Spacy, dem kleinen Bruder von Teslas Starman, der im Tesla Roadster durch das Weltall fliegt. Das unbemannte Elektroauto mit einem 75-kWh-Akkupack (Model 3 Long Range) schaffte 23 Kilometer mehr Reichweite als ein zeitgleich auf die Strecke geschicktes, identisches Model 3 mit wechselnden menschlichen Fahrern.



Aus Sicherheitsgründen nutzte nextmove das DEKRA-Testgelände am Lausitzring für die riskante Aktion. „Natürlich bietet eine Teststrecke mit eindeutigen Markierungen, langen Geraden sowie ausgedehnten Kurven und wenigen überraschenden Einflüssen nahezu ideale Bedingungen für den Tesla-Autopilot“, sagte nextmove-Geschäftsführer Stefan Moeller. „Allerdings wussten wir vorher nicht, ob der Autopilot wirklich die gesamte Distanz, auch in der Nacht, fehlerfrei durchhalten würde.“ Am Sonntagnachmittag schließlich war klar: Die Maschine erledigte ihre Aufgabe wie ein Uhrwerk mit großer Präzision. Das Fahrzeug konnte schließlich rechtzeitig wieder „eingefangen“ und zum Nachladen auf dem Gelände angeschlossen werden.

Um dem Autopilot zu suggerieren, dass eine Person am Steuer sitzt, wurde ideenreich getrickst: Moeller startete das Auto und positionierte die Hilfsmittel zur Vortäuschung eines Fahrers im Tesla Model 3. Anschließend stieg er bei einem kurzen Stopp über das Seitenfenster aus: So stellte nextmove sicher, jederzeit wieder ins Fahrzeug hereinkommen zu können.

Unmanned Tesla Model 3 on Race Track- wie geht das?

Um nicht zu viel Aerodynamik zu verlieren, verklebte Moeller das Seitenfester entsprechend. Spacy saß auf dem Fahrersitz – wurde aber für die Fahrt in den Nachtstunden auf einer Matratze auf der umgeklappten Rückbank schlafen gelegt.

Ein zweites Model 3 mit identischer Ausstattung (Long Range, 18-Zoll-Räder, Sommerreifen) startete zeitgleich mit wechselnden Fahrern ins Rennen. Am Ende schaffte das bemannte Fahrzeug mit Tempomat sowie zeitweiligem Autopilot-Einsatz 978 Kilometer. Damit überbot auch dieses Fahrzeug den bisherigen Reichweitenrekord für ein Model 3 mit Fahrer. Der frühere, öffentlich bekannte Rekord lag bei 975 Kilometer, aufgestellt von einem Team aus den USA. Dennoch mussten sich die Fahrer der Effizienz des unbemannten Fahrzeugs geschlagen geben: Maschine schlug Mensch.

Der mit dem Tesla Model 3 geschaffte Verbrauch von ca. 7 kWh/100 km entspricht ca. 0,7 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Dieser mit E-Autos erreichbare Verbrauch zeigt die Überlegenheit des Elektroantriebs gegenüber Verbrennungsmotoren. Bei den Testfahrzeugen handelt es sich um importierte US-Versionen des Tesla Model 3. In Deutschland soll das Elektrofahrzeug im ersten Halbjahr 2019 ausgeliefert werden.


Artikel Online geschalten von: / holler /