© Erich Marschik/ecoplus GF-Sprecher Helmut Miernicki,ecoplus Aufsichtsratsvors. LAbg.Bgm. Michaela Hinterholzer, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, ecoplus kfm.Geschäftsführer Jochen Danninger, interim. Initiativenmanager Klaus Alberer
© Erich Marschik/ecoplus GF-Sprecher Helmut Miernicki,ecoplus Aufsichtsratsvors. LAbg.Bgm. Michaela Hinterholzer, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, ecoplus kfm.Geschäftsführer Jochen Danninger, interim. Initiativenmanager Klaus Alberer

Elektromobilität in Niederösterreich voll in Fahrt

Dynamische Entwicklungen in Niederösterreich zeigen künftiges Potential

St. Pölten war in der Vorwoche einen Tag lang Treffpunkt für die heimische Elektromobilitätsszene: Im Rahmen der 4. Fachtagung „e-mobil in niederösterreich“ trafen sich rund 120 Fachleute und interessierte Personen, um mehr über die neuesten Entwicklungen und Trends zum Thema zu erfahren. Klares Fazit: Elektromobilität kommt voll in Fahrt und wird sowohl national als auch international immer mehr zum Thema und simit auch zum Wirtschaftsfaktor. „Wenn sich ein Zukunftsthema so dynamisch entwickelt, wie es bei Elektromobilität der Fall ist, sind ständiger Wissenstransfer und ein regelmäßiges Informations-Update zwingend notwendig, um nicht den Anschluss zu verlieren. Veranstaltungen wie die heutige sind optimal geeignet, um sich einen Informationsüberblick zu verschaffen“, waren sich Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav und die stv. ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer mit den beiden ecoplus Geschäftsführern Helmut Miernicki und Jochen Danninger einig.

Niederösterreich ist vorne bei Elektrofahrzeugzulassungen

Niederösterreich hat im Bereich der Elektromobilität in der Zwischenzeit eine Vorreiterrolle. Auch die Landesinitiative „e-mobil in Niederösterreich“ wirkt positiv. Seit der Gründung haben sich die Rahmenbedingungen sowohl für die Wirtschaft als auch für die Nutzer grundlegend geändert und verbessert. Eine engagierte Elektromobilitätsstrategie des Landes Niederösterreich und die im Vergleich vor einigen Jahren verbesserten Fördermöglichkeiten wirken sich ankurbelnd aus. „Seit 2017 gibt es in Niederösterreich eine attraktive Anschlussförderung von 1.000 Euro zur Förderung des Bundes und der Autoimporteure für e-PKW. Dieses Angebot wird hervorragend angenommen. Das zeigt sich auch im Vergleich mit anderen Bundesländern sowohl bei den Förderansuchen als auch bei den Zulassungszahlen. In beiden Bereichen liegen wir österreichweit unangefochten an der Spitze“, freut sich Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav über die Entwicklungen.

Bis Anfang Februar kamen rund 30 Prozent aller Ansuchen um Ankaufsförderung, die von Privatpersonen an das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gestellt wurden, aus Niederösterreich, von Firmen waren es 19 Prozent.

Elektromobilität ist auch in ländlichen Regionen ein wichtiges Thema. „Individuelle Mobilität ist auf dem Land mit Lebensqualität gleichzusetzen! Gerade deshalb ist es so wichtig, die Rahmenbedingungen für die Nutzer zu optimieren. Es ist auch schon viel geschehen. So konnten zum Beispiel im Mostviertel durch zwei Projekte insgesamt 74 Ladestationen mit je vier Ladepunkten geschaffen werden“, berichtet die stv. ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer.

Mit der steigenden Akzeptanz der Elektromobilität sind auch neue wirtschaftliche Chancen für die unterschiedlichsten Branchen – von der Energieerzeugung über den produzierenden Bereich bis zum Handel- mehr im Kommen. Im Rahmen der 4. Fachtagung „e-mobil in niederösterreich“ informierten hochkarätige Expertinnen und Experten unter anderem zu den Themenfeldern Forschung und Entwicklung, Energieerzeugung und Infrastruktur sowie über künftige Herausforderungen für den Autohandel. Spannend waren z.B. die Infos über einen Feldversuch, bei dem eine ganze Siedlung mit 18 Haushalten rein elektrisch unterwegs war. Mit den am Markt befindlichen Fahrzeugen und mit der bestehenden
Infrastruktur konnten bereits heute alle wesentlichen Mobilitätsbedürfnisse gedeckt werden.

Ein Branchentreff mit Fachinformation & Vernetzung

Organisator der Fachtagung war die Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“, die bei ecoplus, der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, angesiedelt ist. „Veranstaltungen wie diese Fachtagung geben einen guten Überblick über die vielen interessanten Angebote und Möglichkeiten, über Trends und Entwicklungen. Genauso wichtig wie die Fachinformationen ist aber auch die Vernetzung der heimischen Akteure untereinander. Auch dafür finden die Tagungsteilnehmer hier die optimale Plattform“, so Helmut Miernicki, ecoplus Sprecher der Geschäftsführung.

Jochen Danninger, kaufmännischer Geschäftsführer von ecoplus, ergänzt: „In Niederösterreich haben wir bereits viel erreicht – diese Veranstaltung zeigt auf, wo wir stehen und wohin der Weg gehen wird. Auch darum konnte sich die Fachtagung bereits als wichtiger Branchentreff positionieren.“

GastautorIn: RB für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /