© Greenpeace Mitja Kobal / Biolebensmittel
© Greenpeace Mitja Kobal / Biolebensmittel

Greenpeace-Marktcheck: Supermärkte überzeugen bei Lebensmittel mit Bio-Gütezeichen

MPreis wird Testsieger, knapp gefolgt von Merkur und Billa

Wien - Der Greenpeace-Marktcheck hat sich auch heuer das Bio-Angebot der größten österreichischen Supermarktketten angeschaut. Nach dem Vorbild des statistischen Warenkorbs hat die Umweltschutzorganisation 50 Produktkategorien definiert, darunter Obst, Fleisch und Schokolade. Bewertet wurde, inwieweit Produkte mit einem Bio-Gütezeichen verfügbar sind, woher sie stammen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Bei zehn Produktgruppen hat Greenpeace in diesem Jahr alle erhältlichen Artikel abgefragt. Das Ergebnis ist erfreulich: Der Großteil der abgefragten Produkte ist bei den Supermärkten auch in Bio-Qualität verfügbar. MPreis wird Testsieger und liegt damit vor Merkur und Billa.

„Der Griff zu Bio-Lebensmitteln ist heutzutage leichter denn je. Davon profitieren nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch die Umwelt“, erklärt Nunu Kaller, KonsumentInnensprecherin bei Greenpeace in Österreich. Im Schnitt bieten die Märkte bei rund 80 Prozent der abgefragten Kategorien des Warenkorbs auch ein Produkt mit einem Bio-Gütezeichen an. Die drei Bestplatzierten MPreis, Merkur und Billa bekommen von Greenpeace ein "Sehr Gut". Fünf Supermarktketten werden mit einem „Gut“ bewertet: Hofer, Interspar, Spar, Lidl und Unimarkt. PennyMarkt erhält die Note „Befriedigend“. Für die Herkunft der Lebensmittel bekommen alle Supermärkte ein Lob: Diese stammen größtenteils aus Österreich. Verbesserungsbedarf sieht Greenpeace allerdings noch bei Lebensmitteln, bei denen eine faire Produktion möglich ist, beispielsweise bei Kaffee und Schokolade. Hier könnten mehr Produkte mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet werden.

Welchen Gütezeichen die KonsumentInnen grundsätzlich vertrauen können, hat Greenpeace erst kürzlich in einem Report zusammengefasst: Bio-Zeichen werden besonders empfohlen. Nunu Kaller: „Es ist gesetzlich geregelt, dass dort, wo bio draufsteht, auch bio drinnen sein muss. Bei Bio-Produkten kann man somit sicher sein, dass die Umwelt geschont wird.“

Weitere Informationen: Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Alle Informationen zum Biowarenkorb finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test

Tabelle mit den Ergebnissen


Artikel Online geschalten von: / holler /