© David-Karich -pixabay.com
© David-Karich -pixabay.com

Luftqualität im Brennpunkt

Das bisher größte EU Eco-Innovation-Forum brachte das Thema Luftqualität in den Vordergrund

Sofia/Bulgarien - Mehr als 500 Teilnehmer diskutierten, wie eine Verbesserung der Luftqualität in Europa möglich ist. In den Bereichen Energie, Verkehr und Landwirtschaft muss gehandelt werden . Die Qualität der Luft steht auf der politischen Agenda der EU und ist eines der vorrangigen Ziele des bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft. Die Ergebnisse aus der Konferenz und die Schlussfolgerungen daraus werden in Bulgariens informelle Ministerkonferenz in Sofia im April und in den aktuelle "Fitness-Check" der Europäischen Kommission zu den Luftqualitätsrichtlinien der EU einfließen.

"Europas Luftqualität hat sich verbessert, aber es ist noch ein langer Weg zu gehen" sagte Daniel Calleja Crespo, Generaldirektor für Umwelt der Europäischen Kommission, bei der Eröffnung des Forums.


"Luftqualität ist Lebensqualität," so Dr. Neno Dimov, Minister für Umwelt und Wasser in Bulgarien. "Wir brauchen gute Regierungsführung und solide Wissenschaft, ein Gleichgewicht zwischen öffentlichem Interesse und den Kosten für Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen."

Fast 40 Fallstudien zur Senken der Luftverschmutzung in Energie und Verkehr wurden im Forum vorgestellt. Kommunen, Unternehmen und andere Experten präsentiert neue Technologien, Geschäfts- und Governance-Modelle. Themen waren innovative Luftreinigung, Kälteanlagen und Öfen; neue Stromversorgungssysteme, Luft-Qualität-Monitoring-Konzepte und Strategien; Sensibilisierung "Öko-Manager"; intelligente Städte und Industrie-Initiativen, z.B. in der Metallbehandlung und in der Fertigungsindustrie.

Bulgariens oberste Priorität ist, die Luftverschmutzung durch den Hausbrand mit schlechten Öfen zu reduzieren. Mehr als die Hälfte aller bulgarischen Haushalte verwenden feste Brennstoffe (Kohle, Briketts und Holz), um die Häuser zu heizen. Dies ist die Hauptursache für Feinstaub und Luftverschmutzung in den Städten, wie beispielsweise in Sofia. Minister Dimov erklärte, dass die Einführung neuer Standards für feste Brennstoffe und Öfen geplant ist. Eine der Herausforderungen dabei ist, dies zu tun, obwohl weiterhin ein schwieriger Kampf gegen Energiearmut notwendig ist.
Themen, die transportiert werden müssen sind: Low Emission Korridore, Alternative Kraftstoffe, wie Wasserstoff und Strom, auch für Motorräder und Lieferwagen, Austausch zu umgesetzten Konzepten, Verkehrsmanagement, neue Technologien, schadstofffreie ÖPNV und nachhaltiges Pendeln.
Möglichkeiten zur Verringerung der Luftverschmutzung gibt es auch durch die Landwirtschaft, die noch bis zu einem Fünftel der Feinstaub in den Städten (über Ammoniak) ausmacht. Zu innovativen Maßnahmen zur Verringerung von Ammoniakemissionen gehören verschiedene Möglichkeiten die Versauerung von Gülle und die Optimierung von Düngemitteleinsatz.

Schlechte Luftqualität ist das größte Umwelt- und Gesundheitsproblem in Europa, da dadurch 400.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr ausgelöst werden. Die jüngste Eurobarometer-Umfrage (Herbst 2017) zeigt, dass es das wichtigste Umweltproblem für Europäer ist, nach dem Klimawandel.
Im November 2017 organisierte die Europäische Kommission ein erstes europäisches Clean Air-Forum in Paris. Die Europäische Kommission lud auch in der Vorwoche zu einem Luftqualitäts-Ministergipfel mit neun Mitgliedstaaten in Brüssel um mehr Action zum Thema Luftqualität zu fordern.

Das 21. EU-Eco-Innovation Forum wurde von der Europäischen Kommission und dem Ministerium für Umwelt und Wasser aus der Republik Bulgarien organisiert.

Eco-Innovation-Forum-Website

Luftqualitäts-Seite Europäische Kommission


Saubere Luft in den Städten from TV Link Europe on Vimeo.



Artikel Online geschalten von: / holler /