© Energieagentur der Regionen / eCarsharing macht Spaß und ist sinnvoll
© Energieagentur der Regionen / eCarsharing macht Spaß und ist sinnvoll

Ausbildungsprogramm für E-Carsharing-Standort-Admins entwickelt

KEM Thayaland nimmt an bundesweitem Klimafonds-Leitprojekt Ladechecker teil

© Energieagentur der Regionen / eCarsharing in der Region Thayaland
© Energieagentur der Regionen / eCarsharing in der Region Thayaland
© Energieagentur der Regionen /Derzeit 8 E-Autos für eCarsharing in der Region Thayaland
© Energieagentur der Regionen /Derzeit 8 E-Autos für eCarsharing in der Region Thayaland

E-Carsharing in der Region ist ein wichtiger Beitrag zu einer verbesserten Mobilität und zwar durch und durch auch bzgl. Energie- und Materialaufwand.

Mit dem regionalen E-Carsharing im Thayaland gibt es für die Bevölkerung in der Region die Möglichkeit, auf derzeit 8 E-Autos zuzugreifen und so extrem preiswert über ein E-Auto zu verfügen und kein eigenes Auto zu brauchen (Erst-, Zweit- oder Drittauto je nach Situation).
Rund um den Betrieb des Carsharing gibt es eine Reihe von Herausforderungen, die für alle E-Carsharing-Initiativen ähnlich sind und es braucht immer lokale Ansprechpersonen.

Dank der Initiative von fahrvergnügen.at konnten im Klimafonds-Leitprojekt Ladechecker nicht nur Erfahrungen ausgetauscht, sondern auch gemeinsam ein kurzes, aber wichtiges Ausbildungsprogramm für Ladechecker entwickelt werden. Diese verfügen dann über alles, was sie wissen müssen, um zuverlässige Ansprechpersonen vor Ort zu sein.

Im Rahmen von insgesamt drei 2-tägigen Veranstaltungen erfolgte nicht nur ein intensiver Austausch zwischen den beteiligten Modellregionen, sondern auch bereits aktive „Lade-Checker“ eingeladen und in die Entwicklung gemeinsamer Arbeitsunterlagen einbezogen. Unter Einbezug von projektinternem Wissen und externer Expertise wurden beispielsweise die Themen Freiwilligenmotivation und Bürgerbeteiligung, das richtige Laden von Fahrzeugen und die zugrundeliegenden Fahrzeugtechniken, eine effiziente Fahrzeugadministration mittels Plattformlösungen sowie versicherungs- und steuerrechtlich relevante Aspekte intensiv analysiert und diskutiert.

Durch die Vernetzung landes- bzw. bundesweit wurde ein Beitrag für die Weiterentwicklung von E-Carsharing von einzelnen Initiativen hin zu einem möglichst flächendeckenden Mobilitätsangebot geleistet. Alle, die hier in Zukunft in irgendeiner Form aktiv sein möchten, einfach bei der KEM Thayaland oder bei Fahrvergnügen melden.

GastautorIn: Renate Brandner-Weiß für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /