© Reiterer & Scherling GmbH / Das Stiefingtal  ist von Klimaänderung betroffen
© Reiterer & Scherling GmbH / Das Stiefingtal ist von Klimaänderung betroffen

Ist das Stiefingtal klimafit?

Mehr Hitzetage & Tropennächte – der Klimawandel schreitet auch im Stiefingtal voran

2017 ist in der Kleinregion Stiefingtal das Projekt „Klimawandel-Anpassungsmodellregion“ (Förderprogramm des Klima- und Energiefonds) durchgeführt worden, welches sich mit dem Klimawandel und dessen Anpassung in unserer Region auseinandergesetzt hat. Zu Beginn erfolgte eine wissenschaftliche Erarbeitung der zu erwartenden Klimaänderung. Es gilt dabei als wissenschaftlich sicher, dass bis 2050 ein deutlicher Anstieg der mittleren Lufttemperatur erfolgt. Damit einher geht eine Zunahme der Hitzetage und somit eine steigende Hitzebelastung für Menschen, Tiere und Pflanzen, vor allem in den Sommermonaten, auch Tropennächte werden in Zukunft auftreten. Langjährige Beobachtungen zeigen, dass der Heizbedarf im Winter zurückgeht, wohingegen der Kühlbedarf im Sommer weiter zunimmt.

Das Stiefingtal zählt dadurch während der Sommermonate zu den besonders heißen Regionen in Österreich. Gemeinsam mit Experten wurde nun an Maßnahmen gearbeitet, wie die Region bestmöglich an den erwarteten Klimawandel angepasst werden kann. Die Maßnahmen sind sehr vielschichtig und spannen einen Bogen von Landwirtschaft über Bewusstseinsbildung bis hin zum klimafitten Bauen. Im nächsten Schritt bewirbt sich die Region um die Förderung der Umsetzung dieser Maßnahmen. Im Falle einer Genehmigung kann im Frühjahr 2018 mit der Umsetzung begonnen werden.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programmes „Klimawandel-Anpassungsmodellregionen 2016“ durchgeführt.

GastautorIn: Dipl. Ing. (FH) Isabella Kolb-Stögerer für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /