© oekonews- Tamara Taufer / Treffen mit Walter Wimmer von LION SMART
© oekonews- Tamara Taufer / Treffen mit Walter Wimmer von LION SMART

Bye, bye Österreich: Eine Elektroautorunde mit einem anderem Ziel

Rund 8.800 km rein elektrisch bis in die Sahara und zurück.. und ein wenig Österreich

© oekonews - Tamara Taufer / Spannende Gespräche und Nüsse von Lorentz für die Reise
© oekonews - Tamara Taufer / Spannende Gespräche und Nüsse von Lorentz für die Reise
© Kaiserhof Anif - Ladestationen und PV-Anlage
© Kaiserhof Anif - Ladestationen und PV-Anlage
© Hochreiter / Beim Hotel Kaiserhof in Anif- Destination charging vom Feinsten
© Hochreiter / Beim Hotel Kaiserhof in Anif- Destination charging vom Feinsten
© oekonews / Theresa, Doris und Tamara in Salzburg Anif beim Kaiserhof
© oekonews / Theresa, Doris und Tamara in Salzburg Anif beim Kaiserhof

Erste Etappe

Abfahrt Niederösterreich, dann Schweiz, Frankreich, Spanien und Marokko.. mit dem Elektroauto bis in die Sahara. Unsere "ElecticLadies" (die nicht nur im Bundesverband nachhaltige Mobilität aktiv sind, sondern auch eine enge Verbindung zu OEKONEWS haben und für uns schreiben) haben sich beherzt auf den Weg gemacht. Was erlebt man ... oder eigentlich Frau, auf einer solchen Fahrt? Erst einmal ging es quer durch Österreich, vom äußersten Osten, bis nach Vorarlberg. Klar, das Fahren mit einem Tesla Model X brachte bei der Anreise keine Reichweitenangst, aber andererseits dauert es länger, ein E-Fahrzeug wie einen Tesla entsprechend rasch zu laden, wenn man einen so großen Akku hat.

Ein perfekt ausgebautes Netz an Superchargern, das sind jene Schnelllademöglichkeiten, die speziell für Teslafahrer errichtet sind, machte den ersten Teil der Reise etwas einfacher. Es ist damit nicht notwendig, sich im Detail zu überlegen, wo man laden kann, so wie das jeder nicht Tesla fahrende E-Mobilist tun muss. Trotzdem: Es bleibt immer noch Ungewisses bei solchen Strecken.

Die erste Etappe: Von Orth in Niederösterreich bis nach Vorarlberg

Natürlich gab es auch auf der ersten Etappe einige Supercharger, die zum Zwischenstopp = Nachladen und kurze Pause, angefahren wurden. Das kleines Missgeschick, dass die grüne Versicherungskarte noch nicht an Bord war, konnte, dank einem Treffen mit Walter Wimmer, CEO der Lion Smart E-Mobility einem innovativen Entwicklungsdienstleister, der Forschung und Entwicklung elektrische Energiespeicher und von Batteriesystemtechnik voran bringt, gelöst werden. Lion Smart hat das Team mit der zur Verfügungstellung eines Tesla Model X für die gesamte Reise unterstützt und ist natürlich ein Mitglied des Bundesverbands nachhaltige Mobilität

Beim Warten auf der Autobahnraststätte traf das Team einige e-mobilitätsbegeisterte Menschen und wurde von interessierten Mitarbeitern der Firma Lorentz mit Nüssen für die Reise versorgt. Eine spannende Diskussion zeigte auf, dass sich Elektroautos schon heute für so manche Firmenmitarbeiter einfach rechnen und nicht nur in Zukunft, sondern bereits jetzt eingesetzt werden können.

Der nächste Stopp war bei einem der besten Supercharger-Plätze von ganz Europa. beim Kaiserhof in Anif, bei Richard Absenger, der, genau wie OEKONEWS-Chefredakteurin Doris Holler-Bruckner, im Präsidium des Bundesverbands nachhaltige Mobilität vertreten ist.

Der Kaiserhof Anif kann für E-Mobilisten einfach nur empfohlen werden, da es für jegliche Art von E-Fahrzeugen genügend Ladeinfrastruktur gibt und auch für das leibliche Wohl eine hervorragende Auswahl auf der Speisekarte zu finden ist.

In Vorarlberg wurde in Feldkirch im Hotel Gasthof Löwen und gleich über Nacht am Destination Charger geladen.

Das electric Ladies Team

Doris Holler-Bruckner, Präsidentin des Bundesverbands nachhaltige Mobilität, seit Jahren in vielen Ländern elektrisch fahrend unterwegs - Fahrerin der gesamten Strecke

Theresa Thalhammer, die bereits vor einigen Jahren mit einem Renault Zoe nach Barcelona fuhr

Tamara Taufer, die mit Doris Holler-Bruckner bei einer e-mobilen Weltreise und bei mehreren E-Rallyes unterwegs war und als "e-mobile" Kamerafrau und Fotografin aktiv ist

Karin Neckamm, die seit mehreren Monaten aktiv das Marketing des Bundesverbands nachhaltige Mobilität voran bringt und sich besonders für E-Carsharing engagiert


Das Damenteam des Bundesverband für nachhaltige Mobilität legte die rund 8.800 km lange Fahrt von Wien nach Tanger und zurück mit einem Tesla Model X zurück. In Marokko nahm es an der E-Rallye ‘Rive Maroc’ teil, um für mehr Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu werben. Unterstützt wurden die Damen dabei von Raiffeisen-Leasing, dem heimischen ‘Ökoflotten-Pionier’, der sich seit Jahren für den Ausbau der E-Mobilität in Österreich einsetzt, von der LION SMART GmbH. einem innovativen Entwicklungsdienstleister, der Forschung und Entwicklung elektrische Energiespeicher und von Batteriesystemtechnik voran bringt, von e-mobil in Niederösterreich, der Elektromobilitätsinitiative des Landes NÖ. und einigen weiteren Partnern des Bundesverbands, wie z.B. der Firma Schrack.


Mehr dazu auf der FACEBOOKseite des Bundesverband nachhaltige Mobilität sowie in den nächsten Tagen auf OEKONEWS.


Artikel Online geschalten von: / holler /