© oekonews.at

Mist des Tages: Bartenstein: EU erreicht wichtigen Schritt zur Realisierung von Nabucco

ÖVP-Energiesprecher begrüßt Einigung zwischen EU und Türkei

ÖVP-Energiesprecher Martin Bartenstein begrüßte am Dienstag, den offensichtlichen Durchbruch in den Verhandlungenüber die Nabucco-Pipeline zwischen der EU und der Türkei. "Nabucco ist das wahrscheinlich wichtigste Energieleitprojekt der EU. Die Türkei war dabei zuletzt der ‚Flaschenhals’ bei der Realisierung. Die türkischen Forderungen gingen weit über die Rolle der Türkei als Transitland hinaus und umfassten Privilegien, die der Türkei de facto den Handel mit kaspischem Gas ermöglicht hätten. Für die Nabucco-Länder (Österreich, Ungarn, Bulgarien und Rumänien) mit der OMV als Konsortialführer war diese Haltung nicht akzeptabel."

Nabucco, so Bartenstein, müsse vor allem als alternative Route zur seit der Gaskrise berüchtigten Ukraine-Pipeline und als Ergänzung zu South Stream gesehen werden. "Die Partnerschaft der EU mit Russland in Sachen Gas ist und bleibt uns wichtig", unterstreicht Bartenstein die bisherige und zukünftige Zusammenarbeit mit Russland im Energiebereich.

Bartenstein hofft nun, dass der konkrete Baubeginn von Nabucco in greifbare Nähe rückt. "Im Licht dieses Projekts ist auch die neue Ostpartnerschaft der EU zu sehen, die ja für die Energieversorgung Europas so zentrale Länder wie Aserbaidschan umfasst. Aserisch-kaspisches Gas ist aber nur der erste Schritt zur ’Befüllung’ Nabuccos. Ein nächster Schritt wird die Erweiterung um Turkmenistan und Kasachstan sein, in ferner Zukunft steht aber auch die Erschließung des Nahen Ostens diesbezüglich an", schloss Bartenstein.

Rückfragehinweis: Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs Tel.: 01/40110/4436 http://www.oevpklub.at

* * OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT * *

OTS0195 2009-05-12/11:58

Nabucco

Man neige im Energiebereich erstaunlich oft dazu, "Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben"- meinte der Hermann Scheer gestern in Wien.

Ein interessanter Artikel dazu ist in "Lebensart" zu finden:
www.lebensart.at/




Diesen und ähnliche Artikel haben wir in der Vergangenheit schon zu oft kommentiert ...
Mit großer Enttäuschung nehmen wir diese Aussendung zur Kenntnis und möchten auf die oekonews-Artikel hinweisen, die diese Aussagen entkräften.

Lesen Sie dazu bitte unsere oekonews-Ansichtssachen zu:

Warum es Sinn macht, die Windkraft auszubauen,
Lobbying gegen Ökostromgesetz und für billiges Öl zerstört Arbeitsplätze,
Erdgas als Umweltlüge.



Artikel Online geschalten von: / holler /