© Christian Bock, www.christian-bock.net/ Rasches Handeln ist ein Muss
© Christian Bock, www.christian-bock.net/ Rasches Handeln ist ein Muss

Wien: Demo für mehr Klimaschutz

Rasches Handeln ist ein Muss- Es drohen klimaschädliche Großprojekte statt einer Wende

© Christian Bock, www.christian-bock.net/ Klimaschutzdemo heute in Wien
© Christian Bock, www.christian-bock.net/ Klimaschutzdemo heute in Wien

Wien – In Bonn läuft die 23. UN-Klimakonferenz. ‘Klima schützen, Leben retten!’ so das Motto, unter dem in Wien gestern Nachmittag rund 400 Menschen für eine gerechte Klimapolitik demonstrierten. Sie stellten sich gegen eine kommende Regierung mit Klimawandelleugnern wie FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und ÖVP-Wissenschaftssprecher Rudolf Taschner sowie eine Politik, die echte Fortschritte im Klimaschutz verhindert. Veranstaltet wurde die Demo von ‘System Change, not Climate Change!’

Keine klimaschädlichen Großprojekte

Österreich hat zwar das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, aber ein klarer Ausstieg aus fossilen Brennstoffen ist nicht in Sicht. Stattdessen droht die Förderung klimaschädlicher Großprojekte wie der dritten Piste am Flughafen Wien-Schwechat. Flughafen Wien-Vorstand Günther Ofner sitzt sogar bei den Koalitionsverhandlungen zum Thema Verkehr und Infrastruktur mit am Tisch. Trotz der Auswirkungen des Klimawandels, die bereits jetzt für Wetterkapriolen wie Hitzewellen, Hagelschäden, Überflutungen, Dürre, und mehr sorgen, werden keine notwendigen Schritte gesetzt. Es passiert zu wenig, um das 2 Gradziel zu erreichen. Besonders Länder im globalen Süden, die am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, leiden am stärksten unter den Auswirkungen des Wandels. "Ein ‘Weiter wie bisher’ ist unleistbar, handeln ist notwendig, soviel ist fix."

Unterstützt wurde der Demo-Aufruf von den Organisationen und Initiativen Attac Österreich, Volkshilfe Österreich, Plattform für eine menschliche Asylpolitik, Sozialistische Jugend Wien, Plattform Radikale Linke, Linkswende jetzt!, Gewerkschaftlicher Linksblock, OBRA – One Billion Rising Austria, Plattform 20.000 Frauen, Solidar-Werkstatt Österreich, Grüne Frauen Österreich und der Bürger*inneninitiative ‘Liesing gegen Fluglärm und die 3. Piste’.


Artikel Online geschalten von: / holler /