© Die Grünen NÖ/ Helga Krismer
© Die Grünen NÖ/ Helga Krismer

Autofreier Tag: Grüne will Förderung für private KlimaschützerInnen

Helga Krismer fordert Landesförderung für E-Bikes und E-Lastenfahrräder im privaten Gebrauch.

St. Pölten - Die Mobilitätswoche mit dem Höhepunkt am internationalen Autofreien Tag nahm Helga Krismer, Klubobfrau der Grünen im NÖ Landtag, zum Anlass, um in der NÖ Landtagssitzung eine Förderung für E-Bikes und E-Lastenfahrzeuge zu fordern.

200€ für den Ankauf eines E-Bikes und 400€ für den Ankauf von E-Lastenfahrrädern sollen Private ab 2018 seitens des Landes erhalten – so Helga Krismers Plan.

Der stieß bei der ÖVP heute allerdings leider auf Ablehnung. Völlig unverständlich für die Grüne: ‘Elektrofahrräder oder Pedelecs ergänzen als ,Zero-Emissions‘- Fahrzeuge die moderne und umweltschonende Mobilität im Land. Sie tragen somit zur Emissionsreduktion von Feinstaub, CO2 und NOx bei, leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und eröffnen einem breiten Teilen der Bevölkerung eine bequeme Form der sanften Mobilität. Das Land Niederösterreich fördert zwar im Rahmen einer Anschlussförderung den Ankauf von zweispurigen Elektro-Kraftfahrzeugen, aber nicht von Elektrofahrrädern’, so Helga Krismer.
Die Grüne weiß: ‘Vielen Menschen reicht ein Fahrrad für das Zurücklegen ihrer Wege bzw. bildet ein E-Bike eine einfache Alternative zum Pkw. Besonders Lastenfahrräder können durch die Möglichkeit Transportgut zu führen oftmals Pkw beispielsweise im Lieferservice ersetzen.’

Im Rahmen einer gemeinsamen Förderungsaktion des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und des österreichischen Sportfachhandels wird aktuell und 2018 die Anschaffung von Elektro-Fahrrädern, Elektro-Transporträdern und Transporträdern unterstützt – aber nur für den gewerblichen Einsatz. Das ist der Grünen zu wenig: ‘Es braucht auch eine Belohnung für Private, die auch mit E-Bikes und E-Lastenrädern einen starken Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten. Ich bleib also dran. Diese Förderung muss möglich gemacht werden’, so Helga Krismer.


Artikel Online geschalten von: / wabel /