© Müller / SCI im Nationalpark
© Müller / SCI im Nationalpark

SCI-Freiwilligen-Gruppe packt im Nationalpark Donau-Auen an

Wie schon in den vergangenen Jahren stellen sich Jugendliche ehrenamtlich in den Dienst des Naturschutzes: Service Civil International (SCI) hält im Nationalpark Donau-Auen wieder ein zweiwöchiges Workcamp ab.

Am 25. August traf eine erste internationale Gruppe von SCI im Nationalpark Donau-Auen ein, um hier mit Basis im Nationalpark-Camp Meierhof freiwillige Naturschutzarbeit zu leisten. Ein weiterer Teil war vorab in der Wachau tätig und verstärkt nun für einige Tage das Team in Eckartsau. Insgesamt 16 junge Menschen aus neun Ländern (Österreich, Italien, Slowenien, Serbien, Tschechien, Polen, Russland, Spanien, Japan) nehmen teil, begleitet von der österreichischen Koordinatorin Tanja Müller.

Bis 8. September werden im Nationalparkgebiet diverse Arbeiten durchgeführt, die von KollegInnen des Nationalparkbetriebs Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste und der Nationalpark GmbH betreut werden. So stehen heuer die Mahd von schützenswerten wertvollen Wiesen, Pflegemaßnahmen für die positive naturnahe Waldentwicklung, Flurreinigung und Müllbeseitigung, Abbau alter Zäune und der Bau eines großen Insektenhotels auf dem Programm. Neben all den Mühen bleibt auch Zeit für das Kennenlernen der Region mit einer Donau-Bootstour, dem Besuch des schlossORTH Nationalpark-Zentrums und von Schloss Eckartsau sowie Ausflügen in die nähere Umgebung und nach Wien.

Der Service Civil International (SCI) ist eine der ältesten Friedens- und Freiwilligen-Organisationen, mit langjähriger Erfahrung in der Koordination von Freiwilligenprojekten sowie Austauschprogrammen. Der österreichische Zweig wurde 1947 gegründet.
Weitere Informationen zur Initiative: www.sci.or.at

GastautorIn: Erika Dorn für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /