© UFH/ Die anlässlich der Entsorgung des zweimillionsten Kühlgeräts enthüllte Eisskulptur soll an den Klimaschutz erinnern, da besonders alte FCKW-Kühlgeräte und deren mangelhafte Entsorgung die Umwelt massiv belasten
© UFH/ Die anlässlich der Entsorgung des zweimillionsten Kühlgeräts enthüllte Eisskulptur soll an den Klimaschutz erinnern, da besonders alte FCKW-Kühlgeräte und deren mangelhafte Entsorgung die Umwelt massiv belasten

UFH RE-cycling entsorgt das zweimillionste Kühlgerät

Rund 1.000 Kühlgeräte werden täglich im Umweltvorzeigeunternehmen in Kematen/Ybbs recycelt

2009 eröffnete die UFH RE-cycling GmbH in Kematen an der Ybbs die modernste Kühlgeräterecycling-Anlage Österreichs.

"Seitdem wurden zwei Millionen Kühlgeräte mithilfe innovativer Technologien fachgerecht verwertet", erklärt UFH-Geschäftsführerin Marion Mitsch anlässlich der Entsorgung des zweimillionsten Kühlgeräts. Ein neuer, leistungsstärkerer Querstromzerspaner sorgt seit Anfang März dafür, dass noch mehr Geräte umweltgerecht recycelt und wertvolle Materialien in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden. "Täglich verarbeiten wir im Dreischichtbetrieb mit 28 Mitarbeitern etwa 1.000 Kühlgeräte - das sind rund 300.000 im Jahr", veranschaulicht Helmut Kolba, UFH-RE-cycling-Geschäftsführer.

Gerhard Jokic, Geschäftsführer der UFH RE-cycling, rechnet vor: "Ein einziges unsachgemäß entsorgtes FCKW-Kühlgerät besitzt ein CO2-Äquivalent von über einer Tonne. Dies entspricht den CO2-Emmisionen eines PKW mit einer Kilometerleistung von rund 8.000 Kilometern. In der Kühlgeräte-Recyclinganlage wird dieser CO2-Ausstoß verhindert." Pro Tag werden über 400 kg FCKW und andere Kühl- bzw. Treibmittel im Recyclingwerk rückgewonnen und sachgemäß entsorgt.

Zwtl.: Pionier in Sachen Recycling

"Und nicht nur das: Auch wertvolle Rohstoffe wie Aluminium, Eisen, Kupfer oder Kunststoff werden wiedergewonnen und weiterverarbeitet. Etwa 95 Prozent eines Kühlgeräts führen wir wieder in die Kreislaufwirtschaft zurück", unterstreicht Gerhard Ungerböck, Betriebsleiter der UFH RE-cycling GmbH, die Ressourceneffizienz des Entsorgungsunternehmens.

Zwtl.: Eis-Installation

Die anlässlich der Entsorgung des zweimillionsten Kühlgeräts enthüllte Eisskulptur des Künstlers Hannes Lubinger soll an den Klimaschutz erinnern: Besonders alte FCKW-Kühlgeräte und deren mangelhafte Entsorgung belasten die Umwelt massiv. Es gehört zum Selbstverständnis der UFH RE-cycling GmbH, den Prozess des Kühlgeräterecyclings ständig zu verbessern.

Zwtl.: ecoplus Beteiligungspark Kematen/Ybbs

Die UFH RE-cycling ist Aushängeschild in puncto Klimaschutz im aufstrebenden Wirtschaftspark Kematen/Ybbs. Der attraktive Wirtschaftsstandort im Westen Niederösterreichs beherbergt bereits sechs Betriebe mit rund 430 Mitarbeitern. 22 Gemeinden wirken am Beteiligungspark mit.

Zwtl.: Über das UFH

Die UFH Holding GmbH, der auch die UFH RE-cycling GmbH mit der Kühlgeräte-Recyclinganlage im niederösterreichischen Kematen/Ybbs angehört, hat ihren Sitz in Wien. Unter ihrem Dach sind die UFH Elektroaltgeräte Systembetreiber GmbH und die UFH Altlampen Systembetreiber GmbH als Sammel- und Verwertungssysteme von Elektroaltgeräten, Altlampen und Altbatterien tätig. Die UFH-Gruppe erzielte 2016 mit rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 10 Mio. Euro und betreute 880 Kunden. Ferner ist das UFH an der Reclay UFH GmbH beteiligt, die seit 2010 im Bereich gewerblicher Verpackungen für mehr Wettbewerb sorgt, seit Jänner 2015 ist sie auch aktiv am Markt für Haushaltsverpackungen vertreten. Das UFH ist ein Netzwerkpartner des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI).

Zwtl.: Über Remondis

REMONDIS AG & Co. KG mit Sitz in Lünen (Deutschland) ist mit über 30.000 Mitarbeitern eines der weltweit größten privaten Dienstleistungsunternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft. REMONDIS betreibt ein eigenes Anlagennetzwerk mit über 800 Anlagen und verfügt über Niederlassungen und Beteiligungen in 58 Ländern auf allen Kontinenten, darunter in China, Indien, Taiwan, Australien und Neuseeland. Die REMONDIS Electrorecycling GmbH betreibt europaweit insgesamt acht Rückbauzentren für ausgediente Elektrogeräte und ist in Deutschland mit vier Anlagen vertreten. Darüber hinaus ist das Unternehmen in Troyes (Frankreich) und Lodz und Blonie (Polen) tätig.


Artikel Online geschalten von: / holler /