© Edgar Winkler  / UNO in Wien
© Edgar Winkler / UNO in Wien

Generalsekretär Michael Linhart zum Launch der Menschenrechtskampagne Österreichs bei der UNO in New York

Österreich demonstriert bei dieser Gelegenheit auch volle Unterstützung für die SDGs und den Klimaschutz

Im Rahmen seines Besuchs bei den Vereinten Nationen wird Generalsekretär Michael Linhart bei den UNO-Mitgliedstaaten für die laufende österreichische Kandidatur für einen Sitz im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen 2019-2021 werben: "Die Wahrung von Menschenrechten ist unerlässlich für Frieden und Sicherheit weltweit. Auch deshalb stellt der Menschenrechtsschutz ein Kernanliegen der österreichischen Außenpolitik dar", so Linhart. Im Zentrum der österreichischen Kandidatur unter dem Motto "Building Bridges for Human Rights" stehen u.a. der Schutz von Journalisten, Medienfreiheit, Frauenrechte, Kinderrechte, Religionsfreiheit sowie der Schutz von Minderheiten.

Zusätzlich nutzt Linhart die Gelegenheit, für weitere österreichische Anliegen einzutreten, so auch für die Stärkung des UNO-Sitzes in Wien. "Österreich bleibt ein zuverlässiger Partner der Vereinten Nationen. Wir tun alles dafür, den UNO-Sitz Wien als modernen, effizienten und impulsgebenden Standort weiter auszubauen und zu festigen". Linhart wird in New York den Untergeneralsekretär für friedenserhaltende Operationen, Jean-Pierre Lacroix, den Leiter des Büros für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, und die Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für internationale Migration, Louise Arbour treffen.

Im Zentrum der Gespräche mit dem Präsidenten der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Peter Thomson, und der Hohen Beauftragten der UNO für die am wenigsten entwickelten Länder, Binnenentwicklungsländer und kleinen Inselentwicklungsländer, Fekitamoeloa Katoa ‘Utoikamanu, werden Umwelt- und Entwicklungsfragen stehen. Linhart wird auch an der von 5.-9. Juni stattfindenden Konferenz der Vereinten Nationen zur Umsetzung von SDG 14 zum Schutz der Ozeane teilnehmen, und wird dort Österreichs Unterstützung für die Agenda 2030, die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) und den Klimaschutz unterstreichen. In diesem Rahmen wird er auch die österreichischen Maßnahmen im Bereich erneuerbarer Energie und Umweltschutz mit besonderer Relevanz für die Weltmeere hervorheben.

Quelle: BMEIA


Artikel Online geschalten von: / holler /