© BMLFUW
© BMLFUW

Österreichischer Klimaschutzpreis feiert 10-Jahres-Jubiläum

Umweltministerium und ORF schreiben Klimaschutzpreis 2017 aus - Gesucht werden klimafreundliche Projekte in fünf Kategorien

"Mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis holen wir Vorzeigeprojekte vor den Vorhang, um damit viele Einzelpersonen, Vereine, Gemeinden und Betriebe zur Nachahmung eigener Projekte anzuregen. Fast 2.800 Einreichungen in den letzten neun Jahren zeigen, wie groß Einfallsreichtum und Engagement in Österreich sind. Gerade wegen Trumps Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag müssen wir die Wichtigkeit dieses Themas unterstreichen und uns tatkräftig engagieren. Nur so schaffen wir es, die Energiewende voranzutreiben und die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 Prozent zu senken", betont Bundesminister Andrä Rupprechter.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Der Österreichische Klimaschutzpreis feiert 10-jähriges Jubiläum. 2008 hat ihn der ORF gemeinsam mit dem Umweltministerium ins Leben gerufen - heute ist er die wichtigste Auszeichnung für herausragendes Engagement im Bereich Umwelt- und Klimaschutz. Einen großen Beitrag dazu lieferte mit insgesamt 465 Beiträgen das ORF-Servicemagazin ‚heute konkret‘. Alleine auf diesem Weg konnten im Durchschnitt jährlich 3,4 Millionen Österreicherinnen und Österreicher erreicht werden. Das spiegelt das große Interesse der Bevölkerung wider und unterstreicht gleichzeitig die hohe Relevanz des Themas für den ORF."

Einreichen von 8. Juni bis 17. August 2017

Den offiziellen Startschuss für das Jubiläum des Österreichischen Klimaschutzpreis 2017 geben Bundesminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz im ORF-Servicemagazin "heute konkret" am 6. Juni um 18:30 Uhr in ORF 2. Das ORF-Magazin bietet, zum zehnten Mal in Folge, die mediale Plattform für den Österreichischen Klimaschutzpreis. Interessierte Personen, Betriebe und öffentliche Einrichtungen sind von 8. Juni bis zum 17. August 2017 eingeladen, sich unter www.klimaschutzpreis.at mit ihren Projekten zu bewerben.

Klimafreundliche Projekte in fünf Kategorien gesucht

Einreichungen können in den Kategorien "Tägliches Leben", "Gemeinden & Regionen", "Betriebe", "Unternehmen Energiewende" (Großbetriebe) und "Landwirtschaft" erfolgen. In den vergangenen zehn Jahren wurden bereits fast 2.800 Projekte für den Österreichischen Klimaschutzpreis und den Klimaschutzpreis Junior eingereicht.

Fachjury nominiert - österreichische Bevölkerung wählt

Expertinnen und Experten der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des BMLFUW begutachten alle eingereichten Projekte und treffen eine Vorauswahl. Eine Fachjury nominiert dann vier Projekte je Kategorie. Ausschlaggebend für die Jurybewertung sind die klimarelevanten Auswirkungen - insbesondere Treibhausgasreduktion, Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energieträger, Vorbildwirkung und Übertragbarkeit auf andere Projekte sowie der innovative Ansatz. Das ORF-Servicemagazin "heute konkret" stellt die Nominierten zwischen 2. Oktober und 27. Oktober vor, die Nominierten der Kategorie "Unternehmen Energiewende" werden im ORF-Wirtschaftsmagazin Eco präsentiert.

Welche Projekte letztlich ausgezeichnet werden, entscheidet erneut die österreichische Bevölkerung. Von 6. Oktober bis 6. November hat das Publikum wieder die Möglichkeit per Telefon, Internet und Facebook mitzuentscheiden, welche Projekte den Klimaschutzpreis bekommen. Rund 40.000 Menschen geben jährlich ihre Stimme für ihr Lieblingsprojekt ab. Die bisweilen erfolgreichsten Bundesländer sind die Steiermark mit zehn Auszeichnungen, gefolgt von Niederösterreich mit acht und Wien und Oberösterreich mit jeweils sieben Preisträgern. Für die Nominierten zum Österreichischen Klimaschutzpreis 2017 steigt die Spannung bis zum 13. November. An diesem Tag werden bei einer Abendveranstaltung in der Siemens City Vienna die Preisträger bekanntgegeben. Der ORF präsentiert die Höhepunkte der Preisverleihung in einem "heute konkret spezial" im November. Die Sieger in der Kategorie "Unternehmen Energiewende" werden im ORF-Wirtschaftsmagazin Eco vorgestellt.

Der Österreichische Klimaschutzpreis

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird seit 2008 gemeinsam vom ORF und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern vergeben. In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt 2.800 Klimaprojekte eingereicht. Die besten Projekte werden auf www.klimaschutzpreis.at vorgestellt.

Unterstützt wird der Österreichische Klimaschutzpreis in diesem Jahr von Siemens Österreich, von der Österreichischen Hagelversicherung, von Capatect Baustoffindustrie GmbH (Klimaschutzpreisträger 2014 für das Projekt "Wachsende Wärmedämmung für Fassaden aus österreichischem Hanf"), von der VBV Vorsorgekasse (Klimaschutzpreisträger 2016 in der Kategorie "Betriebe") sowie vom News-Verlag.


Artikel Online geschalten von: / holler /