© Opel / Der Opel Ampera-e
© Opel / Der Opel Ampera-e

E-Mobilität bei Opel weiterhin ein Thema

Opel wird Teil der PSA-Gruppe - Was nun mit Elektroautos?

Diese Woche gab die PSA-Gruppe die Übernahme von Opel/Vauxhall als Tochter bekannt, damit wird die Gruppe mit einem Marktanteil von 17% zum zweitgrößten Automobilkonzern Europas. Die Transaktion wird erhebliche Skaleneffekte und Synergien in Einkauf, Fertigung und F & E ermöglichen. Jährliche Synergien von 1,7 Mrd. € werden bis 2026 erwartet, wovon bis 2020 ein erheblicher Teil zu erwarten ist, was den Turnaround von Opel / Vauxhall beschleunigen soll.

In der Szene tauchten sofort Fragen dazu auf, wie es nun mit der Elektrifizierung des Antriebsstrangs weitergeht, noch dazu, da der angekündigte Opel Ampera E leider noch nicht erhältlich ist.

GM und PSA schreiben in der Presseaussendung, sie erwarten auch, das bei der weiteren Implementierung von Elektrifizierungstechnologien zusammenarbeiten. Eines scheint fix: Auch die PSA Gruppe arbeitet bereits an neuen Elektroautos, speziell in China, in der Kooperation mit Dongfeng, wird weiter an Elektromobilität gearbeitet. Man darf also auf die zukünftigen E-Fahrzeuge aus dem PSA-Konzern sicher gespannt sein.


Artikel Online geschalten von: / holler /