© NTB - Der Solarbagger wurde präsentiert
© NTB - Der Solarbagger wurde präsentiert

Elektrofahrzeuge im Bauwesen sind die Zukunft

Der Einsatz ist in Innenräumen und in Städten im Kommen

Der industrielle und kommerzielle Sektor ist der größte Teil des Elektrofahrzeug-Marktes, und das wird auch weiterhin der Fall sein, wie die Analyse des IDTechEx Berichts "Industrial and Commercial Electric Vehicles 2017-2027" zeigt. Autobusse sind der größte Teil davon, und sie werden hauptsächlich in China für China hergestellt, wo typische Aufträge zehnmal so groß sind wie Aufträge anderswo. Derzeit noch weniger stark sind Bau, Bergbau und Landwirtschaft, aber sie bekommen auch nicht 70% Zuschüsse für EV-Versionen noch gehören sie derzeit zu den großen EV-Sektoren, aus vielen anderen Gründen. Die Landwirtschaft wird weitere Entwicklungen "von Elefanten zu Ameisen" sehen, da einige Farmen innen arbeiten, manchmal sogar in Hochhäusern, und rein elektrische Agro-Drohnen und Robotik auf dem Land weiter dazu gewinnen.

Baumarkt

Der Baumaschinen-Markt bezieht sich im Wesentlichen auf mobile Maschinen mit Werkzeugen für Aufgaben wie Aushub, Bulldozereinsatz und Verladung. Solche Maschinen werden zunehmend in städtischen Umgebungen mit dazu gehörigem Gesetzgebungs- und Marktdruck für keine Kohlendioxid-, Säuregas- oder Partikelemissionen eingesetzt, sie bringen eine bessere Leistung und eine nahezu geräuscharme Arbeit, wodurch sie sogar in Innenräumen verwendet werden könnnen. Eine Maschine, die normalerweise für draußen gebaut wird, erscheint mit einer Innen- und Nachtzeitwahl. Der IDTechEx-Bericht Industrial und Commercial Electric Vehicles 2017-2027 prognostiziert mehr als 15 Milliarden Hybrid-und reine elektrische Baufahrzeuge die im Jahr 2027 verkauft werden, das ist mehr als der heutige zusammengezählte Umsatz von Nummer zwei und drei im derzeitigen konventionellen Baumaschinen-Geschäft.

Der Baumaschinenmarkt wackelt derzeit aufwärts und abwärts. Ein bedeutungsvoller kleiner Prozentsatz ist bereits jetzt mit "elektrischem Antrieb", was bedeutet, dass der Dieselmotor Bewegungs- und Werkzeugenergie liefert, indem er Elektrizität in einen elektrischen Motor ohne bedeutenden Batteriespeicher liefert, wobei bei diesen Maschinen kein reiner elektrischer Betrieb möglich ist. Dies ist wie ein Diesel-Elektro-Schiff oder ein Zug und es wird nicht als Elektroantrieb gerechnet. Abgetrennt vom Bau ist der Intralogistikmarkt, der sonst als Materialhandling bekannt ist, der vor allem Gabelstapler in größeren Stückzahlen umfasst- mit einem Markt von 1 Million Stück pro Jahr - obwohl es eine Überschneidung in der Herstellung und im Gebrauch dieser Maschinen mit denen im Bau gibt.

Bessere Leistungen

Lieferanten, die hybride und reine Elektrofahrzeuge für den Bau entwickeln und anbieten, haben viele Vorteile. Diese Werkzeuge arbeiten präziser, reagieren besser und mit höherer Leistung, wenn elektrische Energie und ihre Bremsenergie verwendet werden, anstatt dass sie als Wärme verschwendet werden. Die Zuverlässigkeit wird enorm verbessert und die Bodenverunreinigung und die Gefahr durch Auslaufen von heißer Hydraulikflüssigkeit gehören der Vergangenheit an. Vierrad-vektorisierte elektrische Traktion und Antrieb reduziert den Kraftstoffverbrauch und Schäden an Oberflächen. Hybride liefern Strom zu anderen Geräten und, wenn nötig, Notdienste am Bestimmungsort. Elektromotoren in der Nähe von Rädern eliminieren Achsen, die für kleinere, leichter manövrierbare und kostengünstigere Maschinen sorgen.

Wachstum bei kompakten Baufahrzeugen

Der aktuelle Wachstumsbereich bei Baufahrzeug-Zahlen ist "kompakt", es sind vor allem diejenigen für den Einsatz in verstopften Städten. Und diese eignet sich für EVs, weil ein Stadtbaufahrzeug kann teuer temporäre Rauchabsaugung haben, wenn in einem Gebäude eingesetzt wird oder mit der Diesel-Version kann nur ein vierstündiger Einsatz bei Tag erlaubt sein, um die Geräusche und Emissionen unter Kontrolle zu haben: Ein solches Gerät mit rein elektrischer Betriebsart darf bis zu 24 Stunden arbeiten -damit hat es eine schnellere Amortisation.

Jedenfalls werden Kompaktversionen in Ländern wie Japan und Indien bevorzugt. JCB sieht, dass die Kompakt-Bagger Nachfrage in Indien von 600 im Jahr 2016 auf 2400 im Jahr 2021 anspringt. Der Minibagger-Markt ist bereits weltweit 5 Milliarden Dollar groß. Jedoch erwartet IDTechEx nicht, dass die Mehrheit der kompakten Baufahrzeuge innerhalb ganz weniger Jahre elektrisch ist. Es ist nur ein steigender Prozentsatz durch die Tatsache, dass sie für einen längeren Teil des Tages und der Nacht verwendet werden können, auch drinnen und in Reaktion auf die bevorstehenden Emissionsgesetze . Vielleicht wird im Jahr 2025 die Mehrheit EVs sein, Hybrid oder rein elektrisch.

Ein Beispiel für ein kompaktes Baufahrzeug ist der Diesel (nicht EV) JCB Hydradig, der im 2016 vorgestellt wurde und sofort ausverkauft war, bis zum Ende des Jahres. Er arbeitet auf "kleinen Baustellen mit engem Zugang" mit außergewöhnlicher Manövrierfähigkeit und ist mit 40 km/h unterwegs. Darüber hinaus gibt es einen bescheidenen Spielraum für Autonomie, obwohl die rechtlichen und technischen Fragen, wenn autonome Baufahrzeuge in der Nähe von Tieren und in der Öffentlichkeit fahren, furchtbar groß sind. Dies ist ein Parallelproblem für autonome Fahrzeuge und für sitzende Industriemäher in Parks, an Straßenrändern und Sportplätzen. Im Gegensatz dazu sind die weniger gefährlichen kleinen Rasenmäher von Honda, John Deere, Husqvana und anderen endlich in Europa angekommen.

Die meisten Baumaschinen nach Zahlen verkauft Caterpillar, gefolgt von Komatsu dann JCB. JCB ist weiter hinten, weil es nicht die größte Maschine hat.

GastautorIn: Dr. Peter Harrop, Vorsitzender, IDTechEx für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /