© GAP Solution/ Das ökologische Musterhaus THE HOUSE in Baumgartenberg im Mühlviertel erzeugt mehr Energie als es verbraucht
© GAP Solution/ Das ökologische Musterhaus THE HOUSE in Baumgartenberg im Mühlviertel erzeugt mehr Energie als es verbraucht

Weltklimavertrag: Österreich kann bei Plus-Energiehäusern weltweit führend werden

Anlässlich des Inkraftretens des Weltklimavertrags am 4.11. luden GLOBAL 2000 und Gap-Solution zum Lokalaugenschein in das ökologische Haus der Zukunft ins Mühlviertel ein

Die Produktion von Elektrizität und Wärme gehört neben Verkehr und Industrie zu den großen CO²-Emittenten in Österreich. Erdöl, Gas und Kohle machen derzeit über 65 Prozent des österreichischen Energiemix aus. Einer der Schlüssel zur Einhaltung der Klimaziele liegt also im Wohnbereich. "Der Ausstieg aus fossiler Energie kann nur gelingen, wenn starke Kriterien für eine ökologische Wohnbauförderung gegeben sind und wir die Sanierungstätigkeit entscheidend erhöhen. Gebäude sind unsere Kraftwerke der Zukunft. Sieben von neun ÖsterreicherInnen können schon in naher Zukunft zu EnergieproduzentInnen werden und entscheidend zum Gelingen der Energiewende beitragen", erklärt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. Erst vor kurzem hat eine Studie das Potenzial von Bürgerenergieanlagen in Europa erhoben und gezeigt, dass langfristig 45 Prozent der erzeugten Elektrizität in Europa aus dezentralen Bürgeranlagen stammen können.*

Johann Aschauer von GAP-Solution, einem führenden österreichischen Unternehmen bei der Sanierung von Passivhäusern, erklärt: "Österreich könnte im Bereich Null-Emissionshäuser Weltmarktführer sein. Unsere Plus-Energiehäuser gehen sogar noch einen Schritt weiter und erzeugen mehr Energie als sie verbrauchen - und das auch in der Sanierung!"

GAP-Solution setzt dabei auf ökologische Baustoffe. Die zentralen Baustoffe sind Holz und Karton mit einer speziellen Lamellenstruktur. Die Sonne verändert je nach Jahreszeit den Winkel, durch die Lamellen im Karton können die Häuser so gekühlt und im Winter "beheizt" werden. "Trotz 10 Prozent höherer Erstinvestitionskosten ist diese ökologische Form des Bauens langfristig sogar bis zu 20 Prozent günstiger", betont Aschauer.

Ohne beim Wohnbau in Österreich Energie einzusparen und auf erneuerbare Energie zu setzen, sind die Ziele des Klimaschutzabkommens von Paris nicht erreichbar. Derzeit werden nach einer aktuellen WIFO-Studie in Österreich umweltschädliche Subventionen in Höhe von 3,8 bis 4,7 Mrd. Euro pro Jahr gewährt. Wenn Österreich nur einen Bruchteil dieses Geldes in nachhaltige Strukturreformen im Bereich des Wohnbaus zuführen würde, dann können wir im Bereich Plus-Energiehäuser zum führend werden.

"Immer mehr Menschen wollen nicht länger auf politische Entscheidungen warten, sondern übernehmen selbst Verantwortung. Noch ist das Angebot bei Plus-Energiehäusern begrenzt. Wir bieten aber schon ökologische Komplettlösungen im Fertigteilprinzip. Für nachhaltig denkende KonsumentInnen sind nur noch ein paar Klicks notwendig - und in ein paar Monaten wohnt er oder sie schon in seinem/ihrem Traumhaus. Die Politik sollte sich diese Menschen zum Vorbild nehmen und endlich Maßnahmen in diesem Bereich setzen", fordert Aschauer.

Die Treibhausgasemissionen sind im Jahr 2015 in Österreich erneut um etwa 3,2 Prozent angestiegen. Angesichts dieser Messung zeigt sich GLOBAL 2000 zwei Tage vor dem Inkrafttreten des UN-Klimavertrages besorgt. "Die Bundesregierung muss jetzt die Ärmel hochkrempeln. Wir brauchen eine verbindliche Energie- und Klimastrategie mit einem klaren Umsetzungsplan für den Umstieg auf 100 % erneuerbare Energie unter anderem in den Bereichen Mobilität, Raumwärme, Industrieproduktion und Elektrizität", so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher bei GLOBAL 2000.

Das naturverbundene Haus der Zukunft namens "TheHouse" löst ein Versprechen ein: praktisch keine Energiekosten mehr zahlen, Wohn- und Lebensqualität gewinnen und dabei smarte, natürliche Baustoffe CO²-neutral einsetzen. Ein Modell, das Schule machen könnte und Österreich dabei hilft, seine Klimaziele zu erreichen.

"Konkret sparen wir pro Wohneinheit mindestens zwei Tanklastwagen Öl ein, was rund 50.000 Liter potentielle Umweltgefährdung sind - spätestens beim nächsten Hochwasser", betont Aschauer von GAP-Solution.

Mehr Infos über das ökologische Musterhaus: www.thehouse.at Mehr Informationen zum innovativen Mühlviertler Unternehmen: gap-solution.at


*Die Studie von CE Delft (2016): "The Potential of Citizen Energy in the European Union" finden sie unter www.global2000.at



Verwandte Artikel:


_____
Weitere Infos: Global2000

Artikel Online geschalten von: / holler /