Bild: © Efraimstochter /Pixabay.com

Bild: © Efraimstochter /Pixabay.com

Deutschland: Europas Nummer eins im Carsharing

24.2.2016
BCG-Studie zeigt: Über 50 Prozent der europäischen Carsharing-Autos fahren in Deutschland

München - Carsharing ist ein globaler Trend. Doch das Teilen von Autos und Autofahrten ist nicht überall gleich verbreitet. Über die Hälfte der europäischen Carsharing-Fahrzeuge sind auf deutschen Straßen unterwegs. Dies zeigt die Studie What's Ahead for Car Sharing? The New Mobility and its Impact on Vehicle Sales von The Boston Consulting Group (BCG).

"Die global anhaltende Urbanisierung der Gesellschaft sorgt dafür, dass der Markt auch in Zukunft noch sehr stark wachsen wird", sagt Marco Gerrits, Partner bei BCG und Koautor der Studie. "Diese Entwicklung stellt aber keine Gefahr für den Neuwagenabsatz dar. Ein eigenes Auto zu besitzen wird die Norm bleiben", so Gerrits. Bis 2021 werden laut der Studie weltweit 35 Millionen Nutzer rund 1,5 Milliarden Fahrminuten pro Monat buchen. Dadurch werden 2021 weltweit Umsätze in Höhe von 4,7 Milliarden Euro generiert.

2015 waren weltweit knapp 90.000 Carsharing-Fahrzeuge im Einsatz. Der derzeit größte Markt ist die Region Asien-Pazifik mit 2,3 Millionen Nutzern von 33.000 Fahrzeugen. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist jedoch Europa der am weitesten entwickelte Markt mit 2,1 Millionen Nutzern von 31.000 Fahrzeugen. In Nordamerika kommen 1,5 Millionen Fahrer auf 22.000 Fahrzeuge.



Der Carsharing-Markt hat in Deutschland eine erstaunliche Entwicklung erlebt: Waren 2001 noch rund 1.000 Autos im Sharing-Modus, so sind es heute mehr als 15.400 – bereitgestellt von rund 140 Anbietern in 490 Städten. Das größte Fahrzeugnetz erstreckt sich mit allein 2.900 Fahrzeugen in Berlin. Auch bei den Nutzern zeigt Deutschland eine steile Wachstumskurve: Seit 2001 wuchs ihre Zahl von ca. 50.000 auf über eine Million – am stärksten seit 2011. Damit ist der Markt aber noch lange nicht auf seinem Zenit: Die Studie geht im Jahr 2021 von etwas mehr als 2 Millionen registrierten Nutzern allein in Deutschland aus. "Carsharing hat in Deutschland gegenwärtig erst einen Anteil von 0,1 Prozent an den urbanen Mobilitätsoptionen. Die Branche hat noch sehr großes Wachstumspotenzial", so Gerrits.

Keine Bedrohung für Neuwagenabsatz

Trotz des Auftriebs der Carsharing-Branche stellt sie laut Studie keine ernsthafte Bedrohung für den Absatz von Neuwagen dar. Bis 2021 werden in Europa lediglich 278.000 Privatkunden (rund 1,3 Prozent) auf einen Neufahrzeugkauf zu Gunsten von Carsharing verzichten. Dieser Anteil ist vor allem deshalb so gering, weil das eigene Auto für viele Fahrer immer noch die Norm bleiben wird. Hinzu kommt, dass zusätzlich weitere Carsharing-Flotten aufgebaut werden.

Die Fluktuation innerhalb der Flotten ist beachtlich: Bereits bei einer Auslastung von 15 Prozent pro Wagen wird ein Carsharing-Fahrzeug voraussichtlich alle zwölf Monate ausgetauscht. Auf dem Markt der individuellen Mobilität sind der Verkauf und das Teilen von Autos also nicht zwingend Gegenspieler. Im Gegenteil: "Autohersteller wie BMW oder Daimler haben mit DriveNow oder Car2Go bereits Carsharing-Angebote in ihr Geschäftsmodell integriert. Sie können gleichzeitig davon profitieren, dass ihre Marke bereits für hohe automobile Kompetenz steht" so Gerrits.

BCG gründet Center for Digital in Automotive

Die Carsharing-Studie markiert den Start des Center for Digital in Automotive (CDA) – einer Kooperation von The Boston Consulting Group und BCG Digital Ventures. Das CDA verbindet die strategische und operative Expertise von BCG in der Automobil- und Mobilitätsindustrie mit dem Know-how von BCG Digital Ventures im Corporate Venturing und beim Aufbau digitaler Geschäfte.

Das Center arbeitet weltweit mit Unternehmen aus der Automobilindustrie und automobilnahen Branchen zusammen, um neue digitale Geschäftschancen zu ermitteln und aufzubauen und kritische Herausforderungen digitaler Innovationen funktionsübergreifend sowohl in internen als auch in kundennahen Funktionen zu adressieren. Ziel ist es, Partner dabei zu unterstützen, einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, leistungsstärkere Organisationen aufzubauen und langfristige Ergebnisse sicherzustellen. Weitere Informationen finden Sie hier: connect.bcg.com/cda/

Die Studie What’s Ahead for Car Sharing? The New Mobility and its Impact on Vehicle Sales kann hier heruntergeladen werden:
www.bcgperspectives.com.

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken