Bild: © hexenküche/pixabay.com

Bild: © hexenküche/pixabay.com

EU: Deutlicher Anstieg staatlicher Beihilfen für Umweltschutz und Erneuerbare Energien

18.2.2016
2014: Plus von 28,5 Mrd. EUR für Umweltschutz und Energieeinsparungsmaßnahmen

Die EU-Mitgliedsstaaten haben im Jahr 2014 insgesamt rund 101 Mrd. EUR an staatlichen Beihilfen ausgegeben. Im EU-28 Schnitt beträgt der Anteil der Mittel am Bruttoinlandsprodukt damit 0,72%. Österreich liegt mit 0,45% im unteren Mittelfeld und hat 2014 rund 1,5 Mrd. EUR an staatlichen Zuschüssen gewährt. Das sind rund 400 Mio. EUR weniger als 2013. Das zeigt der heute veröffentlichte aktuelle Bericht zu staatlichen Beihilfen der EU-Kommission.

Demzufolge stiegen Beihilfen im Vergleich zu 2013 um 50% (+33,4 Mrd. EUR), was aber vor allem auf eine deutliche Zunahme bei erneuerbaren Energien zurückzuführen ist. Insgesamt zeigen die Daten für 2014 ein Plus von 28,5 Mrd. EUR für Umweltschutz und Energieeinsparungsmaßnahmen.

Staatliche Behörden verwenden öffentliche Gelder zur Stützung heimischer Wirtschaftszweige oder einzelner Unternehmen, z.B. in Form von Zuschüssen, Zinsvergünstigungen oder Steuerbefreiungen. Die EU-Kommission überprüft, ob diese Beihilfen nicht den Wettbewerb verzerren.

Quelle:
Europäische Kommission
Vertretung in Österreich

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken