Bild: © Gerd Altmann

Bild: © Gerd Altmann

40 Prozent der Briten sind nicht bereit, gegen den Klimawandel zu handeln

8.2.2016
82 Prozent der Befragten 2.000 Personen gaben jedoch an, über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Vereinigte Königreich besorgt zu sein.

London, Großbritannien - Eine neue Studie zeigt, dass 40 Prozent der Briten nicht bereit sind, persönliche Veränderungen gegen die zunehmende Bedrohung durch den Klimawandel zu machen oder zu helfen, diesen zu bekämpfen. Diese Besorgnis erregende Zahl korriliert nicht mit der Tatsache, dass 82 Prozent der Befragten angaben, über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Vereinigte Königreich besorgt zu sein.

Nach der jüngsten globalen Vereinbarung in Paris im Rahmen der COP21-Konferenz ist der Klimawandel seit vielen Wochen an der Spitze der Nachrichtenagenda. Allerdings scheint der globale Gipfel wenig Einfluss auf britische Bürger und Bürgerinnen zu haben: 71 Prozent geben an, dass ihre größte Angst sei, dass der Klimawandel sie Geld kostet.

Die Forschung wurde von der größten europäische Marke von Sonnenkollektoren, REC, beauftragt und zeigt, dass, obwohl die Menschen den Klimawandel als eine Sorge betrachten, alles, was zu tun ist, mit Zurückhaltung sehen.
Der Senior Vice President von REC, Luc Grare, meint: "Die globale Vereinbarung durch die Weltleader hat bei COP21 einen großen Schritt in die richtige Richtung erreicht, um gegen den Klimawandel zu bekämpfen. Aber ist es wichtig, dass sowohl die allgemeine Öffentlichkeit als auch die britischen Unternehmen in die globale Verantwortung genommen werden, die auf den Schultern von allen liegt. Um das zu erreichen, muss die Regierung sicherzustellen, dass die bestmöglichen Bedingungen geschaffen werden, um eine Änderung im Verhalten zu erreichen. "

"Kleine Veränderungen können schon jetzt einen großen Unterschied machen. Durch den bewussten Stromverbrauch könnten die Briten und das Vereinigte Königreich allein durch Einhaltung ihres nationalen Engagements einen Anteil von 15 Prozent erneuerbarer Energie am Strommix bis 2020 erreichen. Basierend auf wissenschaftlichen Untersuchungen und umgesetzten Beispielen wissen wir, das der weit verbreitete Einsatz von kohlenstofffreien und schadensfreien Energiequellen obligatorisch zur Bekämpfung des Klimawandels ist. Wir werden diesen entscheidenden Kampf gegen die globale Erwärmung verlieren, wenn wir nicht handeln. Aber es ist nicht zu spät, etwas zu beginnen, und die Geschwindigkeit zu beschleunigen. "

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken