Bild: © vectorportal.com

Bild: © vectorportal.com

Label für interoperable Smart-Meter-Produkte

19.1.2016
OMS-Group startet Kennzeichnungssystem auf der E-world energy & water 2016 in Essen

Köln – Für die Verbrauchsdatenerfassung beginnt auf der E-world energy & water 2016 in Essen eine neue Ära. Das Open Metering System (OMS) ist soweit spezifiziert, dass für interoperable, sichere und von der Energieform unabhängige Messgeräte ein OMS-Produktlabel eingeführt wird. Das Verfahren wurde von der OMS-Group entwickelt, in der sich seit 2007 über 50 deutsche und europäische Smart-Metering-Anbieter, Versorger und Messdienstleister zusammengeschlossen haben.

Mit dem OMS-Label werden Produkte ausgezeichnet, deren Konformität zur Open Metering System Spezifikation nachgewiesen wurde. Die OMS-Spezifikation ist der einzige Kommunikationsstandard, der herstellerübergreifend die Verbrauchserfassung von Elektrizität, Gas, thermischer Energie und Wasser vereint und eine Schnittstelle zum intelligenten Gebäude bietet. Sie wurde auf Basis der EN 13757-x entwickelt und ist mit dem KNX Standard ISO 14543-3/EN 50090 kompatibel.

Vor der Vergabe des Labels steht ein Testverfahren, mit dem die Konformität zur OMS-Spezifikation nachgewiesen und zertifiziert werden muss. Zertifizierungsstelle ist die DVGW CERT in Bonn, eine Einrichtung des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Mit dem Zertifikat beantragt der Hersteller bei der OMS-Group das Label und einen Eintrag in die Liste zertifizierter Produkte, die auf der OMS-Website veröffentlicht wird.

Für die Gerätetests hat die OMS-Group ein automatisiertes Verfahren entwickelt, das in einer Testsoftware abgebildet wurde. Sie ermöglicht den Herstellern, die erforderlichen Prüfungen vorab selbst durchzuführen und die Zertifizierung vorzubereiten.

Versorger, Wohnungswirtschaft, Industrie und Anwender der Haus- und Gebäudeautomation erkennen am OMS-Label, welche Geräte zur intelligenten Verbrauchsmessung besonders zukunftssicher sind. Mit der Zertifizierung hat die OMS-Group ein Verfahren entwickelt, das die Digitalisierung der Energiewende antizipiert und die Verfügbarkeit interoperabler Verbrauchszähler sichert.

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken