Bild: © jingoba/Jiří Rotrekl- pixabay.com

Bild: © jingoba/Jiří Rotrekl- pixabay.com

Staatspreis Architektur 2016 ausgeschrieben

6.1.2016
Staatspreis prämiert vorbildliche Architektur im Bereich Industrie und Gewerbe - Einreichungen sind bis 29. Februar 2016 möglich

Wien - Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat den Staatspreis Architektur ausgeschrieben, der 2016 im Bereich "Industrie und Gewerbe" vergeben wird. "Industrie- und Gewerbebauten sind prägende Faktoren für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Umwelt. Umso wichtiger ist eine hochwertige und zugleich nachhaltig ausgerichtete architektonische Gestaltung", sagt Mitterlehner. Mit dem Staatspreis werden wirkungsvolle, vorbildliche und regional bedeutsame Projekte ausgezeichnet. Bei der Bewertung der eingereichten Objekte wird nicht nur auf hervorragende Architektur Wert gelegt, sondern auch auf die Einbettung in die Umgebung sowie auf den verantwortungsvollen Umgang mit Menschen und Ressourcen im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens.

Um der Breite des Themas gerecht zu werden, werden zwei Staatspreise verliehen - einer für Industriebetriebe und einer für Gewerbebetriebe. Wettbewerbsgegenstand sind alle seit 2010 in Betrieb genommenen Neu-, Um- und Erweiterungsbauten im Bereich von Industrie und Gewerbe - von der Produktions- und Lagerhalle über Sozial- und Verwaltungsgebäude im Rahmen eines Industrie- und Gewerbebetriebs bis hin zu städtebaulichen Masterplänen für Industrie- und Gewerbeparks.

Einreichberechtigt sind Industrie- und Gewerbebetriebe, Projektentwickler sowie alle gesetzlich Planungsbefugten. Einreichschluss ist der 29. Februar 2016. Die detaillierten Ausschreibungsunterlagen sind unter dem Link
www.bmwfw.gv.at/Ministerium/Staatspreise verfügbar.

Über den Staatspreis Architektur


Der Staatspreis Architektur wird alle zwei Jahre alternierend in den Bereichen "Tourismus und Freizeit", "Industrie und Gewerbe" sowie "Neue Arbeitswelten in Verwaltung und Handel" verliehen. Ausrichter ist das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft unter Beteiligung der Wirtschaftskammer Österreich, der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, der Architekturstiftung Österreich Gemeinnützige Privatstiftung sowie der Industriellenvereinigung.

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken