© Kleinwasserkraft Österreich
© Kleinwasserkraft Österreich

Der Ausbau der Wasserkraft stagniert in Deutschland und den angrenzenden EU-Ländern

Es gilt Kleinwasserkraft tatkräftig zu unterstützen

Die Wasserkraft kann und muss zum Umbau der Energieversorgung mit 100% Erneuerbaren Energien einen wichtigen Beitrag liefern. Sie steht auch nachts und bei Windstille zur Verfügung, weshalb sie bestens geeignet und auch notwendig ist, einen teilweisen Ausgleich für die Schwankungen von Solar- und Windenergie zu liefern.

Heftige Ablehnung kommt aber von Naturschützern und Fischereiverbänden. Diese Kritik ist aber nur zum Teil gerechtfertigt. Wasserkraft kann und sollte selbstverständlich fisch- und gewässerschonend genutzt werden. Der auch von mir 2014 auf den Weg gebrachte Ökologiebonus im EEG für Wasserkraft hat Erhebliches in Deutschland bewirkt, um bestehende Wasserkraftanlagen z.B. mit Umleitungsgerinnen ökologischer umzubauen. Leider gibt es bei den Naturschutzverbänden keine genügende Abwägung zwischen den Belangen des globalen Klimaschutzes und den lokalen Naturschutznotwendigkeiten. Dabei ist völlig klar: Artenschutz auch für Fische und gute Gewässerökologie kann es nur mit erfolgreichem Klimaschutz geben. Dazu ist die Wasserkraft unverzichtbar, weil nur mit ihr die fossil/atomare Energiewirtschaft vollständig abgelöst werden kann.

Das Potential für die Wasserkraft in Deutschland ist nicht unerheblich. Die Leistung von ein bis zwei Atomkraftwerken kann durch den Ausbau der Wasserkraft ersetzt werden. Doch dieser Ausbau stockt. Nicht nur aufgrund der Naturschutzdiskussion, sondern auch wegen unzulänglichen ökonomischen Anreizen. Schlimmer noch: viele Wasserkraftbetreiber sehen sich in ökonomischen Schwierigkeiten zur Fortführung ihrer Anlagen.

Dabei ist die Wasserkraft nicht nur, aber gerade im Alpenraum eine wesentliche Stütze der emissionsfreien Stromerzeugung. Einige österreichische Bundesländer, wie das Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich u.a. haben bereits eine 100%ige Vollversorgung mit Ökostrom erreicht oder stehen kurz davor. Den wesentlichen Anteil bringt dort die Kleinwasserkraft. Eine tolle Erfolgsgeschichte, die aber wegen mangelnder Unterstützung für die Kleinwasserkraft gefährdet ist.

Lesen sie dazu mein Interview im Magazin der Kleinwasserkraft Österreichs (Link zum Interview: http://bit.ly/1TeCQA7).

Quelle : FELL


Artikel Online geschalten von: / hackenberg /