© SGW / Wasserkraftwerk Pilsing mit neuartiger Fischaufstiegshilfe
© SGW / Wasserkraftwerk Pilsing mit neuartiger Fischaufstiegshilfe

Fischaufstiegsschnecke: Monitoring bringt hervorragende Ergebnisse

Seit 4 Monaten läuft eine Pilotanlage am Kraftwerk PILSING / Url - Das Herbst- Monitoring brachte sensationelle Ergebnisse

Der Einstieg in den Kanal der Fischaufstiegsschnecke erfolgte frei motiviert aus dem Url-Bach, obwohl daneben die stärkere Strömung (derzeit ca. 2 m3/s) aus einer Wasserkraftschnecke ansteht!

Das Konzept einer getrennten Anordnung von Wasserkraftschnecke und Fischaufstiegsschnecke hat sich voll bewährt. Bei diesem System können alle Parameter individuell eingestellt werden. Die Fischaufstiegsschnecke wird mit geringer Drehzahl von 5 – 9 U/min, je nach Durchmesser, betrieben. Es ist eine vollkommene Sohlanbindung gegeben.

Die Fischaufstiegsschnecke wird durch die Wasserkraftschnecke (Turbulenzen, zu starke Strömung, Vibrationen usw.) nicht negativ beeinflusst. Das Herbstmonitoring zeigte: Es sind 351 Fische unterschiedlichster Art aufgestiegen. Aitel, Bachforelle, Regenbogenforelle, Schneider, Hasel, Erlitze, Rotauge, Hecht, Laube, Äsche aber auch z.B. 50 Barben, Nase, Gründling, Bachschmerle, Koppe, Flußbarsch und sogar 3 Signalkrebse waren dabei.

Mittlerweilen wurde auch der erste Versuch mit Huchen durchgeführt. Die 3 Huchen mit bis zu 65 cm Körperlänge sind problemlos u. verletzungsfrei aufgestiegen.

Eine weitere Innovation bei dieser Anlage ist das FEDERWEHR. Es ist bestens für geringe Stauzielerhöhungen geeignet.



www.sgw.at


Artikel Online geschalten von: / holler /