© ICPPC
© ICPPC

BASF gegen Kennzeichnung von Gentech-Lebensmitteln in den USA - Protest in Ludwigshafen

Biotechnologische Agrar Science Fiction stoppen !!!

Berlin -Der Chemie- und Gentechkonzern BASF unterstützt in den USA eine Kampagne gegen die Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel.
Die BASF hat sich direkt mit mehr als 1,5 Millionen US-Dollar an der Finanzierung der Kampagne beteiligt und liegt damit an vierter Stelle der unterstützenen Unternehmen.

"Die Unterstützung der Kampagne gegen die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln zeigt die Verlogenheit, mit der die BASF ihr Gentech-Geschäft betreibt", sagt Christof Potthof vom Gen-ethischen Netzwerk in Berlin. In Deutschland erwecken die VertreterInnen des Konzerns den Eindruck, als sei Wahlfreiheit - und damit auch die Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel - der Weg der Wahl. Christof Potthof weiter: "Tatsächlich wird aber deutlich, dass es für die Industrie eigentlich immer um De-Regulierung geht. Je geringer die Regulierung desto besser. Doppelte Standards sind an der Tagesordnung. Die BASF spricht mit gespaltener Zunge."

In den USA ist die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln bisher in keinem Bundesstaat verpflichtend. Parallel zu der diesjährigen Präsidentenwahl im November werden die Bürgerinnen und Bürger von Kalifornien über ein Gesetz abstimmen, demzufolge eine solche Kennzeichnung erfolgen muss. UnterstützerInnen der Forderung auf eine Kennzeichung haben sich in der "The Right to Know"-Kampagne ("Das Recht auf Wissen") zusammengeschlossen.

Industrie torpediert das Recht zu Wissen

Eine unheilige Allianz aus Konzernen der Lebensmittel- und Agrar-Industrie (neben der BASF auch Bayer CropScience, Nestlé, Pepsi Cola, Coca Cola, Monsanto ...) läuft gegen die Kennzeichnung Sturm. Die Industrie-Koalition hat bisher fast 30 Millionen US-Dollar gesammelt, um das Gesetz zur Kennzeichnung zu verhindern. Die Firmen haben entweder selbst gentechnisch verändertes Saatgut im Angebot oder verarbeiten sie zu Lebensmitteln, wären also zur Kennzeichnung ihrer Produkte gezwungen, wenn das Volksbegehren angenommen würde. Die Finanzierung der Anti-Kennzeichnungs-Lobby wurde unter anderem von dem US-amerikanischen ökologischen Verbraucher-Verband 'Organic Consumer Association' veröffentlicht.

Protest in Ludwigshafen

Gestern hat Delegation des "Good Food March" in Ludwigshafen gegen die Gentech-Politik des BASF-Konzerns protestiert. Christof Potthof: "Wir unterstützen den Protest in Ludwigshafen ausdrücklich und wünschen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 'Good Food March' alles Gute auf ihrem Werg nach Brüssel!" Der "Good Fodd March" ist eine europaweite Aktion für eine faire und nachhaltige Lebensmittel- und Landwirtschaftspolitik und wird in Deutschland getragen von der Kampagne "Meine Landwirtschaft".



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / stevanov /