© Dharmapa pixelio.de
© Dharmapa pixelio.de

Wo bleiben die Entscheidungen?

Eine Ansichtssache von Andreas Czezatke

Erst kürzlich endete die ASPO Konferenz in Wien. In den deutschen Medien gibt es bereits Berichte, welche ich in den österreichischen Medien noch vermisse (ich hoffe nicht vergebens).

Die Situation dürfte sich zuspitzen. Wieviele Jahre wird eine Steigerung noch möglich sein? Der Vorstoß des Projektes E10 - Beimängung von Biotreibstoff, ist meiner Meinung nach ein Indikator, dass Öl langsam aber sicher ein knappes Gut wird.

Ist es nicht an der Zeit über einen Wandel des Energieversorgungssystems nach zu denken? Stehen wir nicht an einer Wegscheide? Mir blieb auch keine andere Wahl mehr, als mich in einer Bürgerinitiative gegen den Schiefergaswahnsinn in meiner Heimat zu organisieren (www.weinviertelstattgasviertel.at). Jetzt soll Gas das ausgehende Öl ersetzen (www.worldenergyoutlook.org/goldenrules)? Wird das funktionieren? Wenn dies jetzt mit einem überzeugten "JA" eines Experten bekräftigt wird, kann dann dessen Unabhängigkeit noch glaubwürdig sein, ohne auch auf die Risiken dieses Weges hinzuweisen? ... Stichwort Klimawandel? Die Erdgasförderung mit dem umstrittenen Fracking kann ganz bestimmt nicht mehr gegen den massiven Widerstand der Lokalbevölkerung durchgeführt werden. Jede Partei, die versucht sich in diesem Punkt gegen den Willen der Bevölkerung durchzusetzen, wird abgestraft werden.



Warum schafft Deutschland folgende Tatsache und Österreich nicht:
(Solarenergieweltrekord)

Wo ist hier der notwendige politische Wille ein Gesetz wie das EEG auch in Österreich zu beschließen. Dies wäre ein Entschluss für die Bevölkerung! Stehen hier energiepolitische Interessen im Weg? Weshalb wird in Österreich von Hr. Mitterlehner verkündet, dass "Österreich die Energiewende nicht brauche"? Ist dies für unsere nächsten Generationen tragbar, nicht den Weg der Erneuerbaren Energien zu gehen? Ich meine eine Versorgung mit 100% in einem überschaubaren Zeitraum (ohne die Worte mittelfristig und dergleichen)



Es gibt auch bereits Vorreiter und genau an diesen Orten vollzieht sich der notwendige Wandel bereits im Kleinen. Hier könnten Politik und Presse Ihre Arbeit für das Volk verrichten. Diese Ideen hinaus zu tragen und Leute für einen Weg zur Unabhängigkeit von Energieimporten in Milliardenhöhe aus dem Ausland zu ermutigen.

Ein positives Beispiel:
10 Jahre erster energieautarker Bauernhof Österreichs
HOFFEST ÜBRIGENS AM 16. JUNI!!

Andreas Czezatke

www.weinviertelstattgasviertel.at


Artikel Online geschalten von: / holler /