Bild: © oekonews

Bild: © oekonews

Bloomberg: Windenergie erreicht 2016 Netzparität

29.11.2011
Die weltweit effizientesten Windparks produzieren bereits jetzt günstiger Strom als Kohle- oder Erdgaskraftwerke

London und New York - "Die Kosten für Strom aus Windenergieanlagen am Land werden um rund 12% in den nächsten fünf Jahren sinken, mit einer Mischung aus niedrigeren Kosten für den Bau, mehr Effizienz, und durch Fortschritt in der Forschung," meinen die Experten aus dem Bloomberg New Energy Finance-Bereich.

"Die besten Windparks in der Welt produzieren bereits heute Strom, der genauso wirtschaftlich ist wie Kohle- oder Gaskraftwerke oder sind wirtschaftlicher als Atomkraftwerke. Durchschnittliche Windparks werden bis 2016 voll wettbewerbsfähig sein." meint der Vorstand der Wind-Energy-Abteilung bei Bloomberg New Energy Finance. Er schätzt, dass die Herstellung von Windenergieanlagen an Land eine 7% "Erlebnis-Kurve" - das ist eine 7% ige Reduzierung der Kosten für jede Verdopplung der installierten Leistung - wie Skaleneffekte und Effizienz in der Lieferkette, machen werden und die Kosten damit sinken. Die globalen Durchschnittspreise für Turbinen sind real von EUR 2.0m/MW im Jahr 1984 auf unter EUR 0.88m/MW in ersten Halbjahr 2011 gesunken. Im Jahr 1984 gab es nur 0.3GW installierte Windkraftleistung auf der Welt, bis Ende des Jahres 2011 werden es über 240GW werden.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Faktor, der den Preis für Wind-Kraftwerke beeinflusst: Gleichzeitig mit den fallenden Kosten der Turbinen stiegen die Leistungen, die jede Turbine als Prozentsatz der Nennkapazität erreicht - der so genannte Auslastungsfaktor - wurde stetig besser. Dies wurde durch langfristige Entwicklungen möglich, die zu größeren und höheren Turbinen geführt haben, bessere Aerodynamik, bessere Kontrollen und Getriebe, sowie eine verbesserte Effizienz. Diese Verbesserungen haben die Kapazitätsfaktoren um 13 Prozentpunkte auf 34% in den letzten 27 Jahren erhöht.

Der Betrieb und die Wartungskosten von Windparks ist auch real gesunken, im Durchschnitt über die Laufzeit des Projekts von EUR 50/MWh in den 1980er Jahren bis EUR 11/MWh heute, da die Betreiber Erfahrungen gesammelt haben und die Qualität der Anlagen verbessert werden konnte. Als Ergebnis all dieser Verbesserungen konnte jedes Megawatt Windleistung an Land, das in den 1980er Jahren gebaut wurde, eine erwartete Leistung von rund 1.800 MWh Strom pro Jahr liefern; ein Megawatt der heutigen, effizienteren und größeren Windkraftanlagen kann bis 2.900 MWh jedes Jahr liefern - eine beeindruckende Leistung der Industrie.

Unter Berücksichtigung dieser Faktoren, sind die Kosten für Energie - bevor Subventionen oder Unterstützungsmechanismen angewandt werden - die von Onshore-Windkraftanlagen produziert wird. um 14% für jede Verdopplung der installierten Leistung zwischen 1984 und 2011 gesunken. So sind diese Kosten für Energie aus Onshore-Windenergie im Jahr 2011 real über diesen Zeitraum von EUR 200/MWh auf EUR 52/MWh gefallen. Dies ist nur noch EUR 6/MWh teurer als die durchschnittlichen Kosten für eine GuD-Gasturbinenanlage im Jahr 2011. Wenn nun in die Werte für Gaskraftwerke die Kosten für den emittierten Kohlenstoff einberechnet werden würden, so würde Windenergie bereits heute Netzparität haben, meint Bloomberg.

Aufgrund struktureller Überkapazitäten und wachsender Konkurrenz in der Windindustrie, sowie durch technische Weiterentwicklung wird erwartet, das die Turbine Preise in den nächsten Jahren weiterhin etwas fallen. Zur gleichen Zeit werden noch größere Anlagen entwickelt. Auch bei schlechteren Wind-Standorten wird damit der Einsatz weiter zunehmen. Diese Änderungen werden die Kosten der Windenergie weiter nach unten fahren, und zu Parität mit fossilen Energiequellen führen. "Unter dieser Voraussetzung erwarten wir, dass Wind, sich im Jahr 2016 voll konkurrenzfähig mit aus Gas-Dampf-Turbinen produzierter Energie zeigen wird, in den meisten Regionen, die faire Bedingungen für Windkraft bieten. Das wäre der Fall bei Windturbinen-Preisen bei EUR 0.80m/MW. Jede Erhöhung der Kosten für Gas, die höhere Kosten für Energie von gasbefeuerten Turbinen als Folge hätte, brächte uns näher zur Netzparität für Wind." meint Bloomberg.

Justin Wu, Haupt-Windkraft-Analyst bei Bloomberg New Energy Finance, sagt: "Die öffentliche Wahrnehmung der Windenergie ist, dass es umweltfreundlicher ist, aber teuer nur in den besten Windlagen wirtschaftlich. Die neue Generation von Windkraftwerken ist jedoch bereits jetzt von den Kosten an manchen Standorten wettbewerbsfähig mit Strom aus fossilen Brennstoffen, und für die Mehrheit der neuen Onshore-Anlagen wird es bis 2016 weltweit so weit sein."

"Die Presse hat auf die jüngsten Kursrückgänge bei Solaranlagen reagiert, als ob sie das Ergebnis eines vorübergehenden Überangebots oder eines Handelskrieges sind. Das ist ein Trugschluß. was wirklich vor sich geht ist : eine langfristige, konsequente Kostenreduktion von sauberen Energietechnologien, resultierend aus jahrzehntelanger harter Arbeit von Zehntausenden von Forschern, Ingenieuren, Technikern und Menschen im Betrieb und in der Beschaffung. Und es ist nicht zu stoppen: In den nächsten Jahren wird die Mainstream-Welt aufwachen, und es wird billiger als mit Gas, auf dem Dach Solarstrom zu erzeugen, genau wie Strom aus Wind billiger werden wird. Genauso gibt es einen langfristigen Preisverfall für Stromspeicher, Demand Management, LED-Beleuchtung und so weiter - damit entsteht ein völlig neues Bild!" fügt Wu dazu.

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken