Dachflächen für Photovoltaik

Die Vermietung von Dachflächen zur Energiegewinnung boomt auch 2009

Stattliches und staatlich gesichertes Zusatzeinkommen

Zwischen 23 und 65 Prozent der weltweiten Stromproduktion wird 2025 aus Windkraft und Sonnenenergie stammen. Dies ist das Resultat einer Studie der Energy Watch Group, einem unabhängigen Zusammenschluss europäischer Wissenschaftler und Parlamentarier. Vor diesem Hintergrund wird klar, dass der Ausbau von Solarkraftwerken eigentlich erst begonnen hat und noch unvorstellbar großes Potential brach liegt.

Ungenutzt sind auch viele Dachflächen, die sich bestens zur Stromerzeugung mittels Photovoltaik eignen. Dieser, aus Sonnenenergie gewonnene Strom kann nicht nur ohne Leitungsverluste in unmittelbarer Nähe verbraucht werden, er bringt auch wirtschaftlichen Nutzen. Durch die Vermietung von Dachflächen an spezialiserte Unternehmen steht dem Dachvermieter ein ebenso stattliches wie auch staatlich gesichertes Zusatzeinkommen zur Verfügung. Und das auf 20 Jahre - so wie dies in vielen Ländern durch gesetzliche Rahmenbedingungen abgesichert ist.

Anders in Österreich, wo aufgrund mangelnder Vergütung für Solarstrom nicht nur eine Zukunftsbranche an der Entfaltung gehindert wird, sondern auch dem Arbeitsmarkt massiv Schaden zugefügt wird. Photovoltaik hat sich neben all den umweltbewussten und ressourcenschonenden Vorteilen zu einem der bedeutensten Arbeitsplatzmotoren entwickelt. Die Photovoltaikbranche schafft Arbeitsplätze für Fabrikarbeiter, Architekten, Handwerker und Forscher - jetzt schon sind allein in Deutschland mehr als 40.000 Menschen in der Branche tätig.

Was bringt die Dachvermietung durch Photovoltaik

Der Vermieter erhält ein langfristig gesichertes Zusatzeinkommen für die Nutzung der Dachfläche - und das über 20 Jahre lang. In Branchenkreisen werden bereits
Beträge bis zu 30.000 Euro für ein optimal ausgerichtetes, unverschattetes Dach mit 1.000 Quadratmeter genannt.

Der Wert des Objektes steigt durch die zusätzliche Verwertung. Durch die Photovoltaik-Anlage steigt aber auch das Image des Vermieters. Man sieht sofort, dass Umweltschutz einen hohen Stellenwert besitzt.

Der Vermieter setzt auf Sonnenenergie, der Umwelt zuliebe, zur Schonung der fossilen Ressourcen und zur Verminderung der hohen Abhängigkeit durch Importe.

Er trägt aber auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei und sorgt vor, dass die nachfolgenden Generationen in einer gesunden Umwelt leben können.

Für die Vermietung von Dachflächen können zB Dachbörsen genutzt werden oder die Kontaktaufnahme zu speziellen Projektierungsunternehmen der Solarbranche. oekonews-Leser können sich aber auch direkt an die oekonews-Redaktion wenden, wenn Sie ein geeignetes Dach vermieten möchten oder kennen. Unser oekonews-Redakteur Hr. Robert Willfurth, Telefon +43 676 4302043, e-Mail robert@oekonews.at, kann Sie gerne beratend dabei unterstützen.


Artikel Online geschalten von: / willfurth /