© Wien.gv/ Die Zentrale der MA 48 ist optisch eine große Bereicherung für den Gürtel.
© Wien.gv/ Die Zentrale der MA 48 ist optisch eine große Bereicherung für den Gürtel.

GrünStattGrau: Für eine grüne Zukunft in der Stadt

Die neu gegründete GrünStattGrau GmbH ist Österreichs erste ganzheitliche Kompetenzstelle für Bauwerksbegrünung

GrünStattGrau-Geschäftsführerin DI Vera Enzi lud über 100 Unterstützer aus dem Bereich Gebäudebegrünung und nachhaltiger Stadtentwicklung in die Räumlichkeiten der Wirtschaftskammer Wien, um das Innovationslabor ‘GrünStattGrau’ mit all seinen Plänen, Zielen, Leistungen und Möglichkeiten der nächsten fünf Jahre vorzustellen und sich mit Branchenexperten auszutauschen. Unter den Vortragenden war Dr. Manfred Peritsch, IMG Innovation Management Group, der in seinem Impulsstatement zum Thema
‘Marktsegmente, Trends und Chancen in der Bauwerksbegrünung’ die wirtschaftlichen Potenziale aufzeigte sowie den kontinuierlichen Markt- und damit verbundenem Beschäftigungszuwachs.

Vera Enzi fasste im Anschluss der Präsentation des 5-Jahresplans nochmals zusammen: ‘Wir möchten in erster Linie die Natur in die Stadt zurückbringen. Als zukünftige Ansprechstelle für alle Belange im Bereich Bauwerksbegrünung wollen wir in ganz Österreich und auch über die Grenzen hinweg Demonstrationsprojekte anstoßen sowie Impulse für Innovationen geben, um die Hitze in Städten zu reduzieren und vor Starkregenereignissen zu schützen. Dabei vernetzen wir unübliche AkteurInnen, entwickeln Strategien, Innovationen sowie Projekte und sorgen für Qualitätssicherung und Wissenstransfer. Gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft entwickeln wir Serviceleistungen und initiieren Folgeprojekte die Marktreife erlangen – Österreich soll Technologieführer bei grünen Innovationen werden.’

Den Start von GrünStattGrau nahm auch Mag. Robert Schwertner, Programm-Manager Energie und Umwelt der FFG - Forschungsförderungsgesellschaft, zum Anlass, um das ‚Innovationslabor aus Sicht der FFG‘ als auch die Programmpräsentation der 5. Ausschreibung ‘Stadt der Zukunft’ vorzustellen. DI Claudia Dankl, Programm-Managerin ‘Stadt der Zukunft’ in der ÖGUT, betonte am Rande der Veranstaltung: ‘Mit dem Themenfeld ‚Innovationen für die grüne Stadt‘ will das Programm ‚Stadt der Zukunft‘ dazu beitragen, urbane Hitzeinseln zu vermeiden. Innovative Begrünungssysteme und -technologien für Gebäude und Freiräume sollen entwickelt und damit das urbane Mikroklima verbessert werden. Damit wird für BewohnerInnen im verdichteten städtischen Bereich wieder ein lebenswertes Umfeld geschaffen und gleichzeitig ein Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel geleistet.’

Beim anschließenden Get-together ließen die Gäste den informativen und inspirierenden Tag ausklingen und hatten noch die Möglichkeit, sich über künftige Kooperationen sowie Entwicklungen auszutauschen.

GrünStattGrau ist die ganzheitliche Kompetenzstelle für Bauwerksbegrünung: Sie gibt Impulse und vernetzt innovative Produkte und Projekte, liefert Know-How und Analysen für die Praxis und begleitet urbane und partizipative Entwicklungsstrategien bis zur Umsetzung. Nach dem Motto ‘Gemeinsam für eine grüne Stadt’ ist neben den Synergiestädten Graz, St. Pölten, Linz und Feldkirch, eines der Zielgebiete des Innovationslabors Wien Innerfavoriten: In Zusammenarbeit zwischen Eigentümern, Bewohnern und Verwaltung soll bis zum Jahr 2022 im Kretaviertel rund 20 % der Gebäude begrünt werden. Das Innovationslabor ist mit über 300 Netzwerkpartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, die erste und einzige österreichische Netzwerkstelle für Begrünungsvorhaben aus dem öffentlichen und privaten Bereich.

Das Innovationslabor GrünStattGrau wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Rahmen des Programms ‘Stadt der Zukunft’ gefördert. Die nicht wirtschaftlich orientierte GrünStattGrau GmbH befindet sich zu 100 % in Eigentum des gemeinnützigen Verbands für Bauwerksbegrünung Österreich (VfB).


Artikel Online geschalten von: / holler /